Kategorie Archiv: Datenrettung

Videos und Fotos vom defekten iPhone retten

Daten vom iPhone retten

Hilfe bei Datenverlust

Daten vom iPhone retten

Die modernen Kameras im iPhone eignen sich schon lange nicht mehr nur für den einen oder anderen Schnappschuss, sondern eignen sich auch für wirklich gute Bilder. Ob beeindruckende Aufnahmen von Sehenswürdigkeiten aus dem Urlaub oder geschäftliche Aufnahmen, die unbedingt behalten werden müssen, der interne Speicher beherbergt häufig sehr viele und vor allem sehr wichtige Fotos und Videos. Bei einem Defekt ist die Sorge des Nutzers erst einmal groß, dass diese Bilder und Videos vielleicht nicht mehr zur Verfügung stehen könnten. Eine schnelle, fachgerechte Rettung kann die letzte Hilfe für diese betroffenen Nutzer darstellen.

Nicht immer ist die Datenrettung notwendig…

Wenn das iPhone nicht mehr startet oder der Bildschirm keinen Inhalt mehr anzeigt, besteht zumindest auf den ersten Blick auch kein Zugriff mehr auf die gespeicherten Bilder und Videos. Dennoch gibt es in sehr vielen Fällen eine sehr schnelle und fachgerechte Hilfe: Die Sicherung in der Cloud. Der Apple-eigene Dienst iCloud überzeugt mit viel Speicherplatz, ohne weitere Kosten zu verursachen. Zudem kann der Nutzer des iPhones direkt bei der ersten Anwendung und Einrichtung einstellen, dass alle Bilder und Videos des iPhones direkt auch in der Cloud gesichert werden sollen. Mit den persönlichen Zugangsdaten für die iCloud besteht dann natürlich auch ein Zugriff auf alle Dateien, wenn das iPhone nicht mehr wie gewohnt funktioniert.

Den Zugriff auf die iCloud mit allen Bildern und Videos erhalten Sie am besten über einen Mac-Rechner. Hier können Sie das Web-Interface direkt aufrufen, sich mit den persönlichen Zugangsdaten einloggen und den Status der gesicherten Dateien überprüfen. Sowohl Bilder wie auch Videos lassen sich dann direkt anschauen, betrachten oder lokal auf dem Rechner sichern. Natürlich funktioniert diese einfache und effektive Art der Wiederherstellung der Bilder und Videos von Ihrem defekten iPhone auch von anderen Endgeräten, beispielsweise vom authentifizierten Tablet oder von einem Windows-Rechner.

Um auf diese Arten und Weisen die Bilder und Videos von Ihrem iPhone retten zu können, müssen allerdings direkt mehrere Voraussetzungen erfüllt sein. So muss ein Back-Up vorliegen, eine Sicherung in der Cloud erfolgen und für die Anwendung von Dritt-Software ist es zudem für die Rettung obligatorisch, dass das betroffene iPhone vom Rechner weiterhin erkannt werden kann.

Die professionelle Hilfe im Worst-Case

Allerdings funktioniert dieser sehr einfache und sehr leichte Schritt nur dann, wenn Sie die entsprechenden Einstellungen auch wirklich getätigt haben. Haben Sie der zusätzlichen und automatischen Sicherung Ihrer Bilder auf dem iPhone nicht zugestimmt und auch kein lokales BackUp auf dem eigenen Rechner erstellt, dann hilft in der Regel nur noch der Fachmann wirklich weiter. Und falls Sie wirklich die professionelle und schnelle Hilfe durch einen Fachmann für die Rettung der Dateien und Bilder auf dem iPhone in Anspruch nehmen möchten, stehen wir Ihnen natürlich sehr gerne zur Verfügung. Auch bei einem kompletten Defekt der Technik und in einer scheinbar ausweglosen Situation können wir dank modernster Technik und umfangreicher Erfahrung sehr häufig eine gute Hilfe für Sie zur Verfügung stellen. Wir übernehmen Ihr Gerät und stellen im optimalen Fall Ihre wichtigen Bilder und Videos wieder her und stellen Ihnen diese dann direkt zur Verfügung.

Dattenrettung bei mobilen Endgeräten ist sehr kompliziert

Datenrettung Handy
Datenrettung Handy

Die mobilen Endgeräte sind immer mehr zum alltäglichen Begleiter geworden. Dementsprechend finden sich auf dem Smartphone, dem Tablet oder dem MP3-Player auch immer mehr wichtige und sensible Daten. Von Kontakten bis hin zu aktuellen Fotos und Videos, bei einem technischen Defekt sind die persönlichen Daten schnell in Gefahr. Ein Softwarefehler oder auch ein klassischer Defekt an der Hardware, die Probleme sind vielfältig und treten im Alltag schnell auf. Damit kein endgültiger Verlust der Daten droht, empfiehlt sich im Fall der Fälle eine professionelle Datenrettung. Allerdings gestaltet sich diese teils sehr schwierig, die Datenrettung ist in vielen Fällen sehr kompliziert. 

Welche Arten des Verlustes gibt es und wo werden die Daten gesichert?

Die Sicherung der wichtigen und persönlichen Daten erfolgt in der Regel auf dem internen Speicher des Smartphones oder Tablet PCs, in selteneren Fällen erfolgt das Speichern auch auf einer externen Speicherkarte. Die Möglichkeiten für einen Verlust der persönlichen Daten sind gerade in Anbetracht der komplexen Technik sehr groß. Dies beginnt bereits bei der vorinstallierten Software. Schlägt hier ein Update fehl oder wird eine App mit Schadsoftware installiert, besteht häufig kein Zugriff mehr auf die Daten. Auch Qualitätsmangel am verbauten Speicherchip, der klassische Wasserschaden oder auch der Defekt nach einem Sturz in vielen Fällen ist der Zugriff auf die entsprechenden Daten nicht mehr möglich. 

Generell lassen sich physische und logische Probleme unterscheiden. Bei den physischen Defekten handelt es sich um das kaputte Display oder auch den Wasserschaden, durch welchen der verbaute Speicherchip einen Schaden nimmt. Bei einem logischen Problem handelt es sich beispielsweise um einen Schreib- oder Lesefehler oder um fehlende Strukturen auf dem Speicherchip.

In all diesen und vielen weiteren Fällen droht dann der Verlust der persönlichen Daten auf Ihrem Smartphone oder Tablet. Damit die Daten dann dennoch nicht direkt verloren gehen, spielt die professionelle Unterstützung durch einen entsprechenden Dienstleister eine sehr wichtige Rolle. 

Professionelle Hilfe oder Selbsthilfe – diese Möglichkeiten gibt es 

Bei vorliegenden Backups oder einfachen Problemen lassen sich die entsprechenden und verloren gegangenen Daten mit relativ geringem Aufwand wiederherstellen. Hier kann dann also auch der private Anwender selbst aktiv werden und die betroffenen Daten effizient sichern. Allerdings sind diese Maßnahmen und Möglichkeiten in den wenigsten Fällen möglich, vielmehr ist die Arbeit für das Retten der persönlichen Daten meist deutlich komplizierter. Bei modernen NAND-Chips und den entsprechenden Geräten auf dem Markt ist deutlich mehr Fachwissen notwendig, um die Daten effizient zu retten. Zudem spielt das passende Equipment eine sehr wichtige Rolle. Die professionelle Hilfe ist generell eine sehr gute Wahl, allerdings gilt dies besonders für Apple-Geräte. Durch eine geschlossene Struktur und einen eher eingeschränkten Zugriff auf die verbauten Speicherchips ist eine Datenrettung alles andere als einfach. Allerdings lohnt sich der Gang zum Profi, denn mit speziellen Werkzeugen und einer entsprechenden Erfahrung lassen sich selbst unter erschwerten Bindungen alle Daten schnell und sicher wiederherstellen. 

Wir übernehmen die Datenrettung von mobilen Geräten gerne für Sie und können auf die notwendigen Voraussetzungen verweisen. Dank der professionellen, fachgerechten Rettung und unserer sicheren Abwicklung sind Sie bei uns immer in sehr guten Händen.

Kann ich die Daten von einem defektem Smartphone retten?

Datenrettung Smartphone
Datenrettung Smartphone


Die Digitalisierung hält fortschreitend Einzug in unser Leben. Ein Tag ohne das Smartphone – für die meisten von uns undenkbar. Für viele fungiert es als ständiger Begleiter und dient der Kommunikation, der sozialen Organisation oder Dokumentation des eigenen Lebens. Leider ist auch das Smartphone nicht vor dem natürlichen Verfall gefeit. Kleinere Stürze oder Dellen akkumulieren sich mit der Zeit und sorgen früher oder später für einen Totalausfall. Ohne bestehendes Backup wichtiger Daten hilft nur noch der Gang zum Fachmann. 

Richtig handeln bei Datenverlust 

Im Falle eines logischen Datenverlustes ist schnelles Handeln gefragt. Fehlen plötzlich einzelne Dateien oder ganze Verzeichnisse, ist der Betrieb des Smartphones umgehend einzustellen. Durch den Betrieb und die fortlaufende Speicherung neuer Daten steigt das Risiko einer Überschreibung relevanter Dateifragmente der verlorenen Daten. Sehen Sie von der Nutzung kostenloser Recovery-Software aus dem Internet ab, im schlechtesten Fall verschlimmern Sie den Schaden. Für eine Auslesung des Speichers und die Wiederherstellung nicht absichtlich gelöschter Daten wird spezielle Software zur Erstellung eines Speicherabbilds des internen Speichers benötigt. Die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Datenrettung hängt von mehreren Faktoren wie dem Zeitpunkt des Datenverlusts oder der Art des Betriebssystems ab. Im Falle eines physischen Schadens versuchen Sie nicht, den Schaden selbstständig zu beheben. 

Rettbare Daten und Dateisysteme

Grundsätzlich lassen sich sämtliche Daten auslesen und verwerten. Das Dateisystem spielt dabei lediglich eine untergeordnete Rolle. Zu den auslesbaren und verwertbaren Daten gehören so beispielsweise: 

  • Passwörter sowie PIN oder PUK
  • Chats oder Nachrichten in Messengern wie WhatsApp oder ICQ
  • Protokolle in Skype, Ping oder Messenger
  • App Seiten von Google+ oder Facebook
  • Audioaufnahmen und Cookies
  • Persönliche Notizen, Memos, Browser Verläufe und Lesezeichen
  • Kalendereinträge, Termine, Emails und Mail-Kontakte
  • SMS, Nachrichten
  • Anrufprotokolle, MMS
  • Adressbuch, Kontaktfotos
  • Fotos, Video- und Audiodateien

Mögliche Defekte am Smartphone

Ein Datenverlust kann vielerlei Ursachen haben. Man unterscheidet grob zwischen einem logischen und physischen Datenverlust. Zu den physikalischen Defekten zählt beispielsweise ein Wasserschaden oder ein auftretender Spannungsschaden. Szenarien reichen von Stürzen und daraus resultierenden Glasbrüchen bis hin zum explodierenden Akku. Im Falle eines physischen Schadens liegt die Reparatur und Instandsetzung des Geräts im Sinne des Fachmanns, mit dem Ziel einen Zugriff auf den Speicher zu erlangen. Das ausgelesene Speicherabbild lässt sich entschlüsseln und auf ein separates Speichermedium transferieren. Die Erfolgschancen einer Reparatur sind abhängig von der Schwere und Art des auftretenden Defekts. 

Kostenpunkt und Dauer einer Reparatur 

Je nach Art des Defekts kann sich der benötigte Zeitraum für eine Datenrettung von wenigen Stunden bis hin zu mehreren Tagen erstrecken. Die anfallenden Kosten machen sich am anfallenden Arbeitsaufwand und den Kosten für Ersatzteile fest. In Einzelfällen können die Kosten für eine Reparatur den Neupreis eines Geräts übersteigen. Eine Datenrettung lässt sich grundsätzlich bei sämtlichen Modellen jeglicher Hersteller durchführen. Da eine Öffnung des Geräts für eine Reparatur erforderlich ist, erlischt dadurch der Garantieanspruch an den Hersteller. 

Ausnahme: Datenrettung beim Apple iPhone

Möglichkeiten zur Datenrettung sind bei neueren Modellen von Apple dank komplexer Verschlüsselungen stark eingeschränkt. Im Falle versehentlich gelöschter Daten ist eine Wiederherstellung im Normalfall möglich. Im Falle eines Resets in den Werkszustand sind jedoch auch einem Fachmann die Hände gebunden. Eine Wiederherstellung der Daten ist in diesem Fall lediglich via Backup der iCloud möglich. Grundsätzlich sind die Möglichkeiten zur Datenrettung bei Geräten von Apple im Vergleich zu anderen Smartphones eingeschränkt.

Rettung der Daten vom iPhone bei äußerer Gewalt

Datenrettung beim iPhone nach äußerer Gewalt


Das iPhone ist für viele von uns zum täglichen Begleiter geworden und unterstützt uns als vielseitiges Hilfsmittel bei der Bewältigung des Alltags. Nicht selten dient das iPhone als Speichermedium für wichtige Daten, etwa sensible Arbeitsdokumente oder persönliche Urlaubsfotos. Umso ärgerlicher ist es, wenn uns der Zugang zu unseren Daten plötzlich verwehrt bleibt. 

Datenrettung beim iPhone nach äußerer Gewalt

Gründe für einen Datenverlust 

Die uns zur Verfügung gestellte Software von Apple läuft grundsätzlich sicher und stabil, dennoch bleibt ein Softwarefehler nicht ausgeschlossen. Vereinzelt lassen sich Geräte nicht mehr booten oder verweigern den Zugriff auf unsere Daten. Häufiger entsteht ein Datenverlust hingegen durch äußere Gewalteinwirkung, beispielsweise starke Erschütterungen. Eine Hauptkomponente, die durch Stürze gerne in Mitleidenschaft gezogen wird, ist die Glasfront. Obwohl das Display mit fast jeder Generation an Stabilität zunimmt und von Apple als nahezu bruchsicher deklariert wird, gehören Glasbrüche zu den am häufigsten auftretenden Defekten. Ist das Display gesplittert, ist auch die Bedienung via Touchscreen nicht mehr möglich. Nicht zuletzt kann auch das Herzstück eines Modells schaden nehmen. Im Falle einer defekten Platine lässt sich das iPhone meist nicht mehr booten, der Bildschirm bleibt schwarz. Auch ein Datenzugriff über ein Datenkabel ist nicht mehr möglich. Besteht kein Backup der Daten auf der iCloud, sind die Daten ohne eine fachmännische Reparatur verloren. 

Reparaturmöglichkeiten bei Datenverlust durch äußere Gewalteinwirkung

Die Datenrettung erweist sich bei Modellen von Apple als schwierig. Im Gegensatz zu Smartphones anderer Hersteller lässt sich der Speicherchip eines iPhones nicht problemlos auslesen und auswerten. Die Daten sind auf einem NAND-Flash-Speicher abgesichert. Es besteht eine physische Koppelung zwischen CPU und EEPROM. Das bedeutet für den Laien: Die Daten lassen sich zwar auslesen, doch nicht nutzen. Für eine Freischaltung der Daten wird ein Entsperrcode benötigt, der allerdings nur durch ein funktionsfähiges iPhone generiert werden kann. Um die Daten zu retten, muss das iPhone in einen funktionstüchtigen Zustand versetzt werden. 

Grundsätzlich lassen sich nahezu alle Defekte am iPhone beheben. Ist das Glas durch einen Sturz gesplittert, ist meist auch das LCD oder der Touchscreen davon betroffen. Natürlich ließen sich die Schichten einzeln ersetzen, doch ist der Austausch der kompletten Front lohnenswerter und sicherer. Schwieriger wird die Reparatur der Hauptplatine. Sie fungiert als Knotenpunkt und steuert die Zusammenarbeit sämtlicher Komponenten im iPhone. Ist sie zerbrochen, funktioniert das Gerät natürlich nicht mehr. Ob eine Reparatur nach einem Platinenschaden noch möglich ist, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Während ein Totalschaden eine Datenrettung verhindert, lassen sich abgerissene Konnektoren oder Chips meist problemlos durch filigrane Lötarbeit retten.


[]
1 Step 1
#professionelle Dattenrettung
✔ kostenlose Anfrage ✔ Kosten nur im Erfolgsfall ✔ 99% positive Bewertungen auf ProvenExpert✔
weitere Infos:zum Defekt
0 /
Name:Vor- und Nachname
tel.:
Previous
Next

iPhone geht nach Überhitzung nicht mehr an – Datenrettung

iPhone Überhitzt
iPhone Überhitzt

Smartphones dienen heutzutage nicht mehr nur für rein kommunikative Zwecke, sondern auch für die Verwaltung von wichtigen Dateien und Dokumenten. Leider bestehen Smartphones wie das iPhone aus filigraner Hardware, die sehr empfindlich auf extreme Temperaturen reagiert. Oft gehen derartige Schäden mit einem Datenverlust einher. In den meisten Fällen lassen sich die verloren geglaubten Daten jedoch noch aus dem defekten Gerät wiederherstellen.

Wie entsteht eine Überhitzung

Über die normale Nutzung eines modernen iPhones ist eine Überhitzung nahezu ausgeschlossen, da die CPU die Temperaturen jederzeit misst. Befinden sich die Temperaturen im iPhone im kritischen Bereich, zeigt es eine Fehlermeldung an oder schaltet sich automatisch aus. Anders verhält es sich, wenn die Hitze von außen zugeführt wird. Im Sommerurlaub oder im Hochsommer können in der Sonne gerne Temperaturen von 40 bis 50 Grad Celsius entstehen, die zu einem Hitzeschaden führen können. Als erste Vorboten eines “Hitzeschlags“ kommt es zum Flimmern des Bildschirms. Braune Flecken bilden sich am Display und der Touchscreen funktioniert nicht mehr richtig. Von einem Defekt sind in der Regel das Display oder die Platine betroffen. Doch auch der Flash-Speicher des iPhones kann direkten Schaden nehmen, da dieser besonders empfindlich auf Hitze reagieren.

Einem Hitzeschaden vorbeugen

Grundsätzlich sollten empfindliche Geräte wie das iPhone niemals direkter Sonnenbestrahlung ausgesetzt sein. Die Hardware ist auf Temperaturen von etwa 20 bis 25 Grad Celsius ausgelegt. Bei höheren Temperaturen kann es zu Defekten im Gerät kommen. Empfindlich sind vor allem der Flash-Speicher sowie die CPU und der Akku. Während des Ladevorgangs sollte das iPhone nicht bedeckt sein, damit die entstehende Wärme abstrahlen kann. Sollte das iPhone durch Unachtsamkeit über eine längere Zeit einer größeren Hitze ausgesetzt gewesen sein, empfiehlt es sich, das iPhone im ausgeschalteten Zustand im Schatten abkühlen zu lassen.

Datenrettung nach Hitzeschaden

Ob sich eine Datenrettung lohnt hängt ganz von der Art des Schadens ab. Im Falle eines defekten Displays lässt sich dieses ganz einfach durch ein neues, funktionstüchtiges Display ersetzen. Für spezialisierte Techniker stellt dies eine Routine-Reparatur dar. Schwieriger wird es, wenn die Platine oder der Speicherchip direkt betroffen sind. Eine Platine lässt sich grundsätzlich recht unkompliziert austauschen. Um die Daten zu retten, wird der Speicherchip vorsichtig von der defekten Platine entfernt und auf die neue Platine gelötet. Eine derartige Reparatur kostet in einer professionellen Werkstatt zwischen 150 und 400 Euro.

Ist der Speicherchip direkt betroffen, kommt es auf die Größe des Schadens an. Im besten Fall sind nur einige Bereiche des Flash-Speichers betroffen. Eine Selbstreparatur ist hier nicht mehr möglich. Um auf den beschädigten Flash-Speicher zugreifen zu können, ist spezielles Equipment vonnöten. Von der Funktionsweise her ist die Datenrettung nicht mit einer Datenrettung von einem magnetischen Speicher (herkömmliche Festplatte) zu vergleichen. Auch ist der Prozess der Datenrettung von Smartphones noch nicht sehr ausgereift, da das Verfahren erst seit einigen Jahren Anwendung findet. Während die Erfolgsquote einer Datenrettung bei ungefähr 90% liegt, ist es ungewiss, welche Daten auf dem Flash-Speicher noch intakt sind. Das ist davon abhängig, welche Speicherzellen den Hitzeschaden unbeschadet überstanden haben und noch ansprechbar sind. Eine Prognose lässt sich hier nur schwer erstellen.


[]
1 Step 1
#professionelle Dattenrettung
✔ kostenlose Anfrage ✔ Kosten nur im Erfolgsfall ✔ 99% positive Bewertungen auf ProvenExpert✔
weitere Infos:zum Defekt
0 /
Name:Vor- und Nachname
tel.:
Previous
Next

Wie stelle ich Daten aus dem internen Speicher eines Smartphones wieder her

Daten Wiederherstellung beim Internen Speicher vom iPhone

Gehen Daten vom internen Speicher des Smartphones verloren, kann sich die Wiederherstellung der Daten als schwierig erweisen. Doch versehentlich gelöschte Daten müssen nicht zwangsläufig verloren sein. Mit einigen Methoden ist die Wiederherstellung von Daten unter Umständen möglich. 

Daten Wiederherstellung beim Internen Speicher vom iPhone

Lassen sich Daten aus dem internen Speicher eines Smartphones wiederherstellen?

Ja, versehentlich gelöschte Daten lassen sich wiederherstellen. Die Funktionsweise des Speichers eines Smartphones ist einfach erklärt. Unterteilt ist der interne Speicher eines Smartphones in zwei unterschiedliche Partitionen. Die erste Partition enthält wichtige Systemdateien und das Betriebssystem. Der Nutzer kann auf diese Partition nicht zugreifen. Auf dem Smartphone befindliche Apps oder Dateien befinden sich auf der zweiten Partition. Apps mit einer Berechtigung können auf die zweite Partition zugreifen. Ein direkter Zugriff auf diese Partition durch den Nutzer ist allerdings nur durch einen Root möglich. Durch den Root werden dem Nutzer quasi volle Administrator-Rechte zugewiesen, die zuvor durch das System blockiert waren. Der Nutzer erhält durch einen Root nicht nur Zugriff auf die zweite, sondern auch auf die erste Partition, auf der sich alle relevanten Systemdateien befinden. Bevor interne Dateien sich demnach wiederherstellen lassen, muss das Smartphone zunächst erfolgreich gerootet werden. Zur Datenwiederherstellung wird zudem ein Programm benötigt, das den Speicher des Smartphones auslesen und gelöschte Dateien wiederherstellen kann. 

Achtung: Durch den Root gehen sämtliche Garantieansprüche verloren. 

Wie kann ich verlorene Daten aus dem internen Speicher eines Smartphones wiederherstellen? 

Neben dem Root wird ein spezielles Programm zur Datenwiederherstellung benötigt. Ein solches ist beispielsweise Dr. Fone von Wondershare. Das Programm lässt sich sowohl für Geräte mit iOS als auch für Geräte mit Android nutzen und muss auf dem PC installiert werden. Vor der Wiederherstellung müssen sämtliche SD-Karten aus dem Smartphone entfernt werden. Mithilfe eines Datenkabels koppelt man das Smartphone nun an den PC. Nun muss das Programm Dr. Fone gestartet werden. Die Erkennung des Geräts findet automatisch statt. Das Programm rootet und analysiert das Gerät. Nach der Datenwiederherstellung entfernt das Programm den Root ungefragt wieder. Der Speicher des Smartphones wird nun vom Programm gescannt. Dieser Prozess kann abhängig von der Größe des Speichers einige Minuten dauern. Sobald die Analyse des Speichers abgeschlossen ist, werden alle auf dem Speicher befindlichen Dateien angezeigt. Durch den Klick auf “Nur gelöschte Objekte anzeigen“ werden nur gelöschte Dateien gelistet, die wiederhergestellt werden können. Per Klick lassen sich nun alle wichtigen Dateien auswählen und wiederherstellen. Die Dateien werden zunächst auf dem Computer zwischengespeichert. 

Tipp: Um eine aufwendige Datenwiederherstellung zu vermeiden, sollten wichtige Dateien regelmäßig auf einem externen Speichermedium gesichert werden. Verlorene Dateien lassen sich nicht in jedem Fall wiederherstellen.


Daten vom iPhone auf Samsung

Datenübertragung iPhone auf Samsung
Datenübertragung iPhone auf Samsung


Wer bislang im Besitz eines iPhone war und sich nun für ein Gerät der Marke Samsung entschieden hat, steht zunächst vor einem größeren Problem. Während sich Daten von iPhone zu iPhone problemlos über die iCloud und iTunes übertragen lassen, kann die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Betriebssystemen etwas schwieriger ausfallen. Abhilfe schafft hier die smarte Applikation Smart Switch, die den unkomplizierten Umzug vom iPhone zum Samsung ermöglicht. 

Datenübertragung via Smart Switch

Die von Samsung entwickelte Applikation stellt eine Lösung für all diejenigen dar, die von einem anderen Betriebssystem zu Android wechseln. Daten lassen sich mit der Applikation einfacher und schneller zwischen unterschiedlichen Betriebssystemen austauschen. Kompatibel ist die Applikation für alle Geräte ab Android 4.0 und iOS 5.0. Die Applikation ist auf jedem neueren Samsung Galaxy vorinstalliert und lässt sich alternativ über den Google Play Store beziehen. 

Wie funktioniert die Datenübertragung? 

Die Datenübertragung kann auf drei verschiedene Wege stattfinden: via Import aus der iCloud, via Datentransfer über eine Kabelverbindung und via Verbindung zum Computer oder Mac. Welche Methode sich lohnt, hängt von der Art der Dateien ab, die übertragen werden sollen. Über die iCloud lassen sich beispielsweise Kontakte und der Kalender übertragen, doch Musik und Bilder bleiben leider auf der Strecke. Deutlich effizienter ist die Datenübertragung über eine Kabelverbindung. Auf diese Weise werden sämtliche Daten auf das Smartphone übertragen. Lediglich Memos, Einstellungen oder Telefonprotokolle bleiben auf dem iPhone zurück. Über den PC lassen sich ebenfalls nahezu alle Daten übertragen. Zusätzlich können über den PC Backups erstellt werden. 

Welche Dokumente lassen sich übertragen? 

Über die iCloud lassen sich lediglich App-Listen, Lesezeichen sowie Kontakte, Memos, Kalendereinträge und Telefonprotokolle übertragen. Über die Kabelverbindung lassen sich darüber hinaus SMS und MMS, Sprachnachrichten, Fotos und Videos übertragen. 

Schritt für Schritt Anleitung zur Datenübertragung per Kabelverbindung 

1. Installieren Sie die Applikation Smart Switch auf Ihrem Smartphone.
2. Errichten Sie eine Kabelverbindung zwischen beiden Geräten. Sie benötigen hierzu womöglich einen USB OTG-Adapter. 
3. Nun sollte die automatische Geräteerkennung des Samsung starten. Durch einen Klick auf das sich öffnende Pop-Up-Fenster beim iPhone und Samsung bestätigen Sie den Kopplungsversuch. 
4. Anschließend öffnen Sie die Applikation auf dem Samsung und wählen die Optionen “iOS Gerät“ und “Importieren“ aus. Auf dem Display sollte sich nun eine Auflistung sämtlicher Dateien auf dem iPhone öffnen. Klicken Sie nun die Dateien an, die Sie auf Ihr Gerät von Samsung importieren möchten. 
5. Die Dateiübertragung sollte nun stattfinden. Der Vorgang kann einige Minuten in Anspruch nehmen.

[]
1 Step 1
#professionelle Dattenrettung
✔ kostenlose Anfrage ✔ Kosten nur im Erfolgsfall ✔ 99% positive Bewertungen auf ProvenExpert✔
weitere Infos:zum Defekt
0 /
Name:Vor- und Nachname
tel.:
Previous
Next

iPhone geht nicht mehr an – wie komme ich an meine Daten?

iPhone defekt wie komme ich an meine Daten


Nach einem Sturz oder Wasserschaden geht Ihr iPhone nicht mehr an? Es befinden sich wichtige Dateien, Notizen oder Kontakte auf dem internen Speicherchip? Wenn kein Backup der Daten angefertigt wurde, stehen die Chancen schlecht, ohne Hilfe wieder Zugriff auf die Dateien zu erhalten. Oftmals kann eine Reparatur hier Abhilfe schaffen, denn die vermeintlich Verlorenen Dateien lassen sich in der Regel noch aus dem defekten iPhone extrahieren. 

iPhone defekt wie komme ich an meine Daten

Ist eine Datenrettung bei einem iPhone möglich? 

Damit der Zugriff auf die Dateien auf einem iPhone möglich ist, muss das iPhone sich bedienen lassen. Bleibt der Bildschirm schwarz und lässt sich das iPhone nicht entsperren oder geht es gar nicht erst an, so bleibt auch der Zugriff auf die Dateien versagt. Lässt sich der Touchscreen nicht bedienen, lassen sich die Dateien nicht von der Platine ziehen, da sie durch eine komplexe Verschlüsselung gesichert sind. Um die Dateien demnach vom iPhone zu retten, muss das iPhone wieder in einen funktionsfähigen Zustand versetzt werden. Die Erfolgschancen sowie der nötige Aufwand der Reparatur richten sich nach Schwere und Art des Schadens. Ein direkter Schaden an der Platine lässt sich beispielsweise nur schwer reparieren. 

Häufige Defekte beim iPhone

Es gibt einige Defekte, für die fast sämtliche iPhone Generationen anfällig sind. Häufig lässt sich das iPhone nicht mehr einschalten oder laden. Das iPhone reagiert weder auf die Betätigung des Power-Buttons noch erscheint ein Ladebalken beim Einstecken des Ladekabels. Grund hierfür ist meist ein Kurzschluss oder eine defekte Ladebuchse. Ein Kurzschluss lässt sich nicht verhindern und kann auch ohne Sturz auftreten. Geht das iPhone mitten im Ladevorgang aus, liegt meist ein Lade-IC vor. Ist die Ladebuchse defekt, lässt sich der Akku nicht mehr aufladen und das iPhone bleibt schwarz, obwohl es bis auf die Ladebuchse voll funktionsfähig ist. Die Ladebuchse lässt sich schon für kleines Geld auswechseln, sodass das iPhone sich wieder laden lässt. Komplizierter wird die Reparatur bei einem Kurzschluss auf der Platine. 

Wasserschaden beim iPhone

Neuere Modelle sind zwar vor eindringendem Wasser geschützt, dennoch lässt sich ein Wasserschaden nicht ausschließen. Gerade bei unsachgemäßem Gebrauch kann Wasser in das Gerät gelangen und Kurzschlüsse auf dem Logicboard hervorrufen. Nach einem Wasserschaden darf das iPhone keineswegs bedient werden, da weitere Schäden durch die Benutzung auftreten können. Eine Reparatur beim Fachmann ist unumgänglich, da es sonst zu weiterem Datenverlust kommen kann. Ein Fachmann besitzt das passende Werkzeug, um komplexe Reparaturen an der Platine durchführen zu können. Durch eine Demontage findet er Restwasser und entfernt es aus dem iPhone, um nachträgliche Korrosion zu verhindern. 

Display-Bruch beim iPhone

Ein recht häufiger Defekt der zum Verlust der Daten führt, ist der Sturz auf harte Oberflächen. Ist das Display gebrochen, funktioniert mit etwas Glück noch der Touchscreen. Ist auch der Touchscreen hinüber oder bleibt das Bild komplett schwarz, muss das Display ausgewechselt werden. Dieser Vorgang ist für einen Fachmann absolut kein Problem. Das Display wird durch ein originales Ersatzteil von Apple ausgewechselt. 

Fazit

Geht das iPhone nicht mehr an, kann dies vielerlei Ursachen haben. Oft ist eine Reparatur durch einen Fachmann möglich, sodass Sie bald wieder Zugriff auf ihre Daten haben.

[]
1 Step 1
#professionelle Dattenrettung
✔ kostenlose Anfrage ✔ Kosten nur im Erfolgsfall ✔ 99% positive Bewertungen auf ProvenExpert✔
weitere Infos:zum Defekt
0 /
Name:Vor- und Nachname
tel.:
Previous
Next

Datenrettung bei Huawei Smartphones

Datenrettung Huawei Smartphone

Häufig reicht schon ein Sturz aus geringer Höhe, um einen Schaden am Smartphone hervorzurufen. Häufig sind gesplitterte Displays oder gebrochene Kontakte auf der Platine für einen Defekt verantwortlich. Der Zugriff auf wertvolle Daten ist so nicht mehr möglich. In der Regel lassen sich Daten allerdings problemlos vom Huawei Smartphone retten.

Datenrettung Huawei Smartphone

Bei welchen Huawei Modellen funktioniert die Datenrettung? 

Eine Datenrettung ist grundsätzlich von jedem Huawei Smartphone möglich. Eine Datenrettung funktioniert sowohl bei Modellen der Oberklasse wie dem Huawei P30 Pro oder dem Huawei P10 als auch bei Modellen der Mittelklasse wie dem Huawei P30 Lite oder dem P20 Lite. Die Kosten für eine Datenrettung richten sich nach Art des Schadens und sind abhängig von den Marktpreisen der Ersatzteile. 

Welche Daten lassen sich retten?

Von einem Huawei Smartphone lassen sich nahezu sämtliche Dateien auslesen. Dazu gehören Kontakte, Videos und Bilder, Kalendereinträge und Termine sowie SMS und Chatverläufe. 

Wie läuft eine Datenrettung ab? 

Vor der eigentlichen Datenrettung findet eine Analyse des Gerätes statt, um die Fehlerursache beim Huawei Smartphone ausfindig zu machen. Auch der Aufwand für eine Datenrettung wird ermittelt. In der Regel muss das Smartphone zur Datenrettung geöffnet werden. Etwaige Garantieansprüche gehen damit verloren. Der Fachmann liest die Daten nun direkt aus dem Chip aus. Nach Wunsch lassen sich die geretteten Daten auf ein neues Smartphone von Huawei übertragen. Auf diese Weise können auch Einstellungen übernommen werden. Alternativ erfolgt die Übergabe der Daten per Speichermedium wie USB-Stick oder CD. 

Reparatur oder Auslesung der Daten?

Ob sich eine Reparatur oder eine reine Auslesung der Daten empfiehlt, ist abhängig von der Art des Schadens. Bei einem Totalschaden ist eine Reparatur des Geräts oftmals nicht mehr möglich. Dies ist bei schweren Hitzeschäden oder Wasserschäden der Fall. Meist sind sämtliche Komponenten betroffen, sodass alle Teile ausgetauscht werden müssten. Diese Reparaturkosten übersteigen meist den Neupreis eines Geräts. Eine Reparatur lohnt sich hingegen, wenn lediglich ein defektes Display oder ein defekter Akku den Zugriff auf die Daten verhindert. Ein kaputtes Display lässt sich schnell und kostengünstig auswechseln. Auch der Austausch eines defekten Akkus oder eines kaputten Power-Buttons ist für einen Smartphone-Profi kein Problem. Zum Einsatz kommen hier originale Ersatzteile vom Hersteller. 

Wie hoch sind die Erfolgschancen?

Dies lässt sich erst nach einer umfassenden Untersuchung des Geräts feststellen. In ungefähr 90 Prozent aller Fälle ist die Datenrettung von Erfolg gekrönt. Nur bei schweren Schäden wie Brandschäden oder starken Wasserschäden kann der interne Speicherchip einen direkten Schaden genommen haben. Bei starken physischen Schäden am Speicherchip ist eine Datenrettung meist nicht mehr möglich.


Datenrettung bei Samsung S10

Daten retten Samsung Galaxy S10
Daten retten Samsung Galaxy S10

Das Samsung S10 ist das aktuelle Flaggschiff des koreanischen Herstellers Samsung. Doch trotz modernster Technik ist auch das Samsung S10 nicht vor einem Datenverlust geschützt. Anfällig für einen Defekt ist nach wie vor das Display, das für die Hälfte aller Reparaturen verantwortlich ist. In der Regel lassen sich Daten jedoch problemlos von einem defekten Samsung S10 bergen. 

Gründe für einen Datenverlust beim Samsung S10

Die Gründe für einen Datenverlust beim Samsung S10 sind vielfältig. Häufig ist ein Schaden am Display oder dem Touchscreen für einen Defekt verantwortlich. Weitere Ursachen für einen Datenverlust sind etwa Schäden an der Hauptplatine oder ein defekter Power-Button. Obwohl das Samsung S10 als wasserdicht beschrieben wird, kann auch ein Wasserschaden zu einem Datenverlust führen. Grund hierfür sind feinste Haarrisse oder abgenutzte Dichtungen, die mit der Zeit durchlässig für Schmutz, Staub und Wasser werden. Einmal eingedrungen, verursacht Feuchtigkeit Korrosion im Gerät und kann den Speicherchip und alle weiteren Komponenten im Samsung S10 beschädigen. 

Lassen sich Daten von meinem Samsung S10 retten? 

Diese Frage lässt sich mit einem klaren “Ja“ beantworten. In rund 90 Prozent aller Fälle lassen sich die Daten von einem Samsung S10 retten. Auch Wasserschäden sind für einen Fachmann normalerweise kein Problem, insofern das Samsung S10 direkt in Reparatur gegeben wird. Ist der Zugriff auf die Daten wegen eines kaputten Displays nicht mehr möglich, so muss beispielsweise lediglich das Display ausgetauscht werden. 

Wie erfolgt die Datenrettung beim Samsung S10? 

Für eine Datenrettung muss das Samsung S10 meist geöffnet werden. Der Fachmann muss Zugriff auf den Speicherchip des Geräts haben. Von dem auf der Hauptplatine befindlichen Speicherchip liest der Profi sämtliche Daten aus. Die auf diese Weise geretteten Daten werden auf einem USB-Stick gespeichert und dem Kunden übergeben. Liegt kein Totalschaden vor und kann das Smartphone noch gerettet werden, bietet sich alternativ eine Reparatur des Samsung S10 an, um wieder Zugriff auf die Daten zu erhalten. Dies bietet sich vor allem bei kleineren Schäden wie einem defekten Display an. Der Austausch eines Displays ist für einen Spezialisten kein Problem. Eine Datenrettung erfolgt schnell und nimmt nur wenige Werktage in Anspruch. 

Kosten für eine Datenrettung 

Die Kosten für eine Datenrettung sind variabel und hängen vom benötigten Aufwand ab. Dazu kommen die Kosten für bestellte Ersatzteile. Da das Samsung S10 noch relativ neu ist, fallen Kosten für beispielsweise ein neues Display etwas teurer aus. Sollen lediglich die Daten aus dem Gerät ausgelesen werden, so entstehen vergleichsweise niedrigere Kosten. Im Falle der Reparatur des Logicboardes muss ein individuelles Angebot erstellt werden, da der Arbeitsaufwand nicht pauschal kalkuliert werden kann. Die ist nicht möglich, da es keine Schaltpläne für Samsung Smartphones gibt.


iPhone in der Waschmaschine gewaschen -Daten retten

Smartphone wasserdicht

Moderne iPhones sind mit einer IP Zertifizierung ausgestattet. Das iPhone 7 Plus und neuere Modelle besitzen mindestens eine IP 67 Zertifizierung, während Modelle ab dem iPhone XS Max mit einer IP 68 Zertifizierung ausgezeichnet sind. Während ältere Modelle nur gegen Spritzwasser geschützt sind, halten neueste Modelle auch längere Tauchgänge im Wasser aus. Doch auch eine Zertifizierung schützt nicht zwangsläufig vor einem Wasserschaden und einem daraus resultierenden Datenverlust.

Wasserdicht ist nicht gleich wasserdicht

iPhone in der Waschmaschine

Fällt ein Smartphone in eine Pfütze oder läuft eine Flüssigkeit im Rucksack aus und durchnässt das iPhone, so lässt sich das iPhone meist durch sofortige Rettungsmaßnahmen vor einem Defekt bewahren. Um Kurzschlüsse zu vermeiden, sollte das iPhone direkt ausgeschaltet werden. Insofern möglich sollte der Akku aus dem Gerät genommen werden. Föhnen oder auf die Heizung legen kann dem iPhone schaden, da manche Komponenten empfindlich auf Hitze reagieren. Mehr Sinn macht es, das iPhone über mehrere Tage offen liegen zu lassen oder direkt eine Werkstatt aufzusuchen.

Geht das iPhone im See baden, sieht die Sache schon anders aus. Große Mengen an Wasser führen meist zu einem Totalschaden. Wasserdichte Geräte mit einer IP 68 Zertifizierung sollten den Badegang allerdings problemlos überstehen. Anders sieht es aus, wenn das iPhone mit ins Meer genommen wird. Der Schutz vor Wasser beschränkt sich grundsätzlich nur auf Süßwasser. Salzwasser und Chlorwasser kann wegen seiner veränderten Eigenschaften unter Umständen in vermeintlich wasserdichte Geräte gelangen und einen Schaden verursachen. Ein Wasserschaden ist an sich schnell entstanden, doch auch bei einem Totalschaden lassen sich die Daten meist noch vom iPhone retten.

Wie verläuft die Reparatur bei einem Wasserschaden?

Ist die Hauptplatine noch intakt, können defekte Komponenten ausgewechselt werden. Je früher das iPhone eingeliefert wird, desto höher sind die Erfolgschancen einer Datenrettung oder einer Reparatur des iPhone. Häufig ist das Display oder der Akku nach einem Wasserschaden defekt. Liegt der Schaden am Mainboard selbst, lassen sich mit speziellen Geräten die Daten vom Chip auslesen. Die Erfolgschance einer Datenrettung bei Wasserschäden am iPhone liegt bei rund 90 Prozent. Die ausgelesenen Daten werden von den Spezialisten auf einem separaten Datenträger gesichert. Um einem Datenverlust zukünftig vorzubeugen, sollten wichtige Daten regelmäßig auf der iCloud abgespeichert werden.

Wie übertrage ich Daten vom iPhone auf einen Windows Pc?

iPhone mit PC verbinden
iPhone mit PC verbinden

Generell handelt es sich bei den Geräten aus dem Hause Apple um ein relativ geschlossenes System. Dies gilt natürlich auch für das iPhone, welches mit den PCs und Notebooks Apples besonders gut zusammenarbeitet. Aber auch mit einem Windows-PC kann das iPhone verwendet und genutzt werden. Der Weg muss hierbei nicht immer über die Software iTunes erfolgen. Wir zeigen Ihnen die passenden Varianten und Möglichkeiten, mit denen Sie Ihre Daten sicher auf Ihren Windows-PC übertragen können.

Möglichkeit 1: Fotos via Windows Explorer übertragen

Sie können alle Fotos des Geräts via Windows Explorer auf Ihren Windows-Rechner übertragen. Zusätzliche Software ist hier nicht notwendig. Beachten Sie hierzu folgende

Schritte:

Schritt 1: Verbinden Sie Ihr iPhone mit dem PC

Zunächst müssen Sie mit einem einfachen USB-Kabel das iPhone an Ihren Rechner anschließen. Die Installation der notwendigen Treiber erfolgt anschließend automatisch.

Schritt 2: Suchen Sie Ihr iPhone im Explorer

Unter dem Reiter „Geräte und Laufwerke“ finden Sie anschließend das iPhone als zusätzliches Gerät im Explorer. Auf den internen Speicher können Sie mit einem einfachen Doppelklick zugreifen.

Schritt 3: Fotos einfach per Explorer übertragen

Die Fotos finden Sie dann im Ordner „DCIM“. Mit einfachem Kopieren der Fotos können Sie dann die Dateien auf Ihren Rechner mit Windows-Betriebssystem kopieren.

Möglichkeit 2: kabellos übertragen per App

Mittels praktischer und kostenloser iPhone App können Sie Ihre Dateien und Fotos kabellos auf Ihren Windows-Rechner übertragen. Die App „WiFi Album Free“ können Sie auf Ihrem Endgerät installieren und anschließend können Sie die Dateien ganz einfach über Ihr WLAN-Netzwerk auf den Rechner übertragen. Die Anwendung ist sehr einfach, denn Sie müssen im Browser nur die jeweilige IP eingeben und können anschließend schon die gewünschten Ordner und Dateien herunterladen.

Möglichkeit 3: Die Übertragung via iCloud

Der Cloud-Dienst iCloud bietet Ihnen die optimale Möglichkeit, um die eigenen Daten sicher und effizient auf den Windows-PC zu übertragen. Der Dienst iCloud ist auf dem iPhone immer mit dabei, Sie benötigen lediglich eine Apple-ID für die Anmeldung und die Nutzung. Anschließend werden alle Daten und Fotos ganz automatisch auf Ihren Windows-PC übertragen und können bei Bedarf abgerufen werden. Allerdings gibt es hier die eine oder andere Einschränkung. Denn die Nutzung iClouds setzt eine relativ aktuelle Hard- und Software auf Ihrem iPhone voraus. Gerade bei älteren Geräten kommt es zu Problemen, da der Dienst nicht unterstützt wird. Allerdings kann natürlich auch dies den einen oder anderen Ansporn geben, auf ein neueres iPhone zu setzen und die Technik wieder auszutauschen.


[]
1 Step 1
#professionelle Dattenrettung
✔ kostenlose Anfrage ✔ Kosten nur im Erfolgsfall ✔ 99% positive Bewertungen auf ProvenExpert✔
weitere Infos:zum Defekt
0 /
Name:Vor- und Nachname
tel.:
Previous
Next

iPhone verbogen und Display kaputt – Wie rette ich . meine Daten

iPhone Display verbogen und kaputt

iPhone verbogen und Display kaputt – Wie rette ich meine Daten

 

Ein Defekt erregte im Jahr 2016 Aufsehen: Die frisch erschienen Modelle des iPhone 6 waren anfällig für Verbiegungen des Rahmens. Nutzer tauften den häufigen und skurrilen Defekt auf den Namen Bentgate. Doch auch andere Modelle lassen sich durch eine Fehlbelastung verbiegen. Häufig splittert das Display, wodurch sich wichtige Daten nicht mehr abrufen lassen. Doch sind die Daten nicht für immer verloren.

Verbogenes iPhone Reparieren – Möglichkeiten

Durch die starke Belastungen hat sich nicht nur der Rahmen verbogen, sondern auch das Innenleben des iPhone. Verschiedene Komponenten können einen Schaden davongetragen haben. Nur selten sind auf diese Weise entstandene Schäden irreparabel. Folgende Defekte in Folge eines verbogenen iPhone lassen sich beheben.

  • Display austauschen: Ist das iPhone verbogen, ist höchstwahrscheinlich auch das Display gesplittert. Das Display an sich ist eine starre Komponente und bricht bei stärkeren Belastungen. In Folge dessen reagiert der Touchscreen nicht mehr oder das Display bleibt schwarz. An sich lässt sich das Display problemlos austauschen. Ersatzteile für die gängigen Modelle sind bezahlbar und lassen sich unkompliziert montieren. Die entstehenden Kosten richten sich nach dem Modell.
  • Verbogenen Rahmen wechseln: In der Regel lassen sich Displays aber nicht problemlos in ein verbogenes iPhone einbauen. Bevor das Display sich austauschen lässt, muss der Rahmen repariert oder ausgewechselt werden. Während sich minimale Krümmungen noch ausgleichen lassen, müssen stärker verbogene Rahmen komplett ausgetauscht werden. Die Kosten für ein neues Gehäuse halten sich im Rahmen und richten sich ebenfalls nach dem betroffenen Modell.
  • Platine austauschen: Im schlimmsten Fall ist die Platine des iPhone direkt betroffen. Sind Kontakte auf dem Logicboard durch die Krümmung abgebrochen, lässt sich dieses kaum noch reparieren. Meist hilft nur noch der komplette Wechsel des Logicboards. Ob sich die Daten noch vom Speicherchip auslesen lassen, hängt von der Schwere des Schadens ab. Der Austausch eines Motherboards verursacht hohe Kosten. Dazu kommen die Kosten für die Auslesung der Daten. Ein Erfolg kann nicht immer garantiert werden.

Entstehende Kosten für die Datenrettung

Wie hoch die Kosten letztendlich ausfallen, hängt von der Art des entstandenen Schadens ab. Ist lediglich das Gehäuse betroffen, lässt sich das iPhone kostengünstig durch den Wechsel des Gehäuses reparieren. Sind wichtige Komponenten wie das Mainboard direkt betroffen, kann man mitunter auch von einem Totalschaden sprechen. Hier entstehen je nach Modell höhere dreistellige Kosten. Sollte nur das Display betroffen sein, lässt sich dieses ebenfalls kostengünstig durch ein originales Ersatzteil von Apple austauschen. Grundsätzlich greift die Garantie von Apple in diesem Fall nicht.


[]
1 Step 1
#professionelle Dattenrettung
✔ kostenlose Anfrage ✔ Kosten nur im Erfolgsfall ✔ 99% positive Bewertungen auf ProvenExpert✔
weitere Infos:zum Defekt
0 /
Name:Vor- und Nachname
tel.:
Previous
Next

Datenrettung von der iWatch

iWatch Daten retten
iWatch Daten retten

Die Apple Watch ist seit 2015 im Sortiment des Konzerns Apple gelistet. Seither erfreut sich der kleine Alltagshelfer einer großen Beliebtheit. Sie zeigt nicht nur die Zeit an, sondern integriert viele weitere nützliche Funktionen. Leider ist auch die kompakt gebaute Apple Watch nicht völlig vor Schaden gefeit. Wie verhält es sich im Schadensfall und lassen sich Daten von der Apple Watch retten?

Reparatur der Apple Watch

Die Apple Watch besteht wie ein iPhone aus einem Display mit integrierter Touch-Funktion, einem Gehäuse, einem Mainboard, einem Speicherchip und weiteren Komponenten. Leider ist daher auch die Apple Watch anfällig für Schäden jeder Art. Wasserschäden oder Sturzschäden sind häufige Gründe für einen Schaden und einen damit einhergehenden Datenverlust.

Eine selbstständige Datenrettung geht meistens schief, da kostenlose Software kompliziert zu bedienen ist und keine befriedigenden Ergebnisse liefert. Bestehen physische Schäden am Gerät, sollte von einer selbstständigen Reparatur gänzlich abgesehen werden. Zu groß ist die Gefahr, wichtige Komponenten wie den Speicherchip oder die Hauptplatine zu beschädigen. Besteht noch eine Garantie, kann der Apple Service aushelfen. Ist die Garantie abgelaufen, bieten Werkstätte eine gute und kostengünstige Alternative zur Reparatur. Diese besitzen in der Regel originale Ersatzteile, um die Reparatur schnell und mit kompetent durchzuführen.

Ursachen für Datenverlust bei der Apple Watch

Eine Apple Watch ist im Prinzip ein kleines Smartphone ohne Möglichkeit zur Telefonie. Grundsätzlich können alle Defekte und Probleme auftreten, die auch beim iPhone zum Datenverlust führen. Darunter fallen beispielsweise Wasserschäden, Sturzschäden, defekte Bauteile, Hitzeschäden und gebrochene Displays. Die meisten Defekte lassen sich glücklicherweise problemlos beheben. Gerade Wasserschäden sind eine häufige Ursache für einen Datenverlust. Die kompakten Kleingeräte werden als wasserdicht beworben. Während ältere Modelle einen Schutz gegen Spritzwasser aufweisen, sollen neuere Modelle der Apple Watch Reihe eine IP68 Zertifizierung besitzen und somit auch das Eintauchen in Wasser aushalten. Leider häufen sich die Fälle von korrodierten Platinen durch eindringendes Wasser. In derartigen Fällen bleibt nur noch die Reparatur beim Fachmann.

Möglichkeiten zur Datenrettung bei der Apple Watch

  • Display Schaden: Ein defektes Display lässt sich unkompliziert vom Fachmann auswechseln. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die gesamte Einheit oder ob nur das Glas gebrochen ist. Nach einer Reparatur kann wieder auf die Daten zugegriffen werden.
  • Defekter Akku: Verhindert ein defekter Akku den Zugriff auf die Daten, so ist auch das für den Fachmann kein Problem. Ein Akku lässt sich problemlos innerhalb kürzester Zeit austauschen.
  • Wasserschaden: Komplexer wird die Reparatur beim Wasserschaden. Apple bietet leider keine Garantie bei einem Wasserschaden. Mithilfe spezieller Werkzeuge kann versucht werden, die Daten vom Mainboard der Apple Watch zu ziehen.

Welche Daten kann man vom iPhone retten?

iPhone Menü Datenübersicht
iPhone Menü Datenübersicht

Moderne Smartphones besitzen leistungsstarke Komponenten und Speicher mit großem Datenvolumen. Wir benutzen sie heutzutage nicht mehr nur zur Kommunikation oder in der Freizeit, sondern speichern auch wichtige Dokumente und weitere Daten auf ihnen ab. Leider sind die Bauteile relativ empfindlich und anfällig für diverse Schäden. In vielen Fällen lassen sich die Daten durch eine Reparatur des Smartphones retten. Alternativ lassen sich die Daten vom Speicherchip der Platine des iPhones ziehen. Doch in welchen Dateiformaten liegen die geretteten Daten vor und welche Daten lassen sich überhaupt retten?


iPhone Daten retten

Gründe für Datenverlust

Die Gründe für einen Datenverlust sind vielfältig. Grundsätzlich hat jeder Speicherchip eine gewisse Lebensdauer. Vor allem der im iPhone verbaute Flashspeicher besitzt, verglichen mit einer alten HDD-Festplatte, eine recht kurze Lebensdauer. Ein natürlicher Verfall des Speichers ist normal, sodass ein plötzlicher Defekt des Speicherchips eine Rekonstruktion nötig macht. Weitere häufige Gründe sind äußere Gewalteinwirkungen oder Wasserschäden. Durch eine äußere Gewalteinwirkung kann das Display beschädigt werden, sodass der Zugriff auf die Daten nicht mehr möglich ist. Ein Wasserschaden hingegen kann das Logicboard direkt angreifen. Hier spricht man auch von einem Totalschaden. In den meisten Fällen lassen sich aber auch hier die Daten noch vom Speicherchip ziehen.

Welche Dateiformate gibt es?

Die Dateien auf einem iPhone liegen in einem bestimmten Dateiformat vor. Das Dateiformat einer Datei wird durch die jeweilige Endung vorgegeben. Auf dem iPhone laufen grundsätzlich alle gängigen Dateiformate. Videodateien werden im iPhone je nach Einstellung als MP4-Datei abgespeichert, während Fotos als JPG-Datei abgespeichert werden. Seit dem Upgrade auf iOS 11 sind auch die Dateiformate HEVC und HEIF gängig. Dokumente liegen in der Regel als PDF vor. Textdateien liegen als TXT oder CSV vor, während Microsoft Word Dokumente als DOC, DOT, ODT oder DOCX vorliegen. Grundsätzlich lassen sich Dateien jeder Art auf dem iPhone abspeichern, jedoch lassen sich nur bestimmte Dateien auf dem iPhone nutzen.

Welche Daten lassen sich per Datenrettung wiederherstellen?

Eine kompetente Werkstatt ist in der Lage alle Daten vom iPhone wiederherzustellen. Das Dateiformat spielt dabei absolut keine Rolle. So können folgende Daten problemlos wiederhergestellt werden:

  • Nachrichten
  • App Videos
  • Sprach Mails
  • Sprach Nachrichten
  • App Fotos
  • WhatsApp Nachrichten
  • Anrufprotokolle
  • App Dokumente
  • Safari Lesezeichen
  • Erinnerungen
  • Notizen
  • Kontakte
  • SMS und MMS

Entscheidend für einen Erfolg der Datenrettung ist das Ausmaß des Schadens auf dem Speicherchip. Grundsätzlich ist es möglich, dass sich einige Daten nicht mehr auslesen lassen. Dies ist der Fall, wenn einige Speicherblöcke stark beschädigt sind. Das Dateiformat ist für die Wiederherstellung der Daten völlig irrelevant.


[]
1 Step 1
#professionelle Dattenrettung
✔ kostenlose Anfrage ✔ Kosten nur im Erfolgsfall ✔ 99% positive Bewertungen auf ProvenExpert✔
weitere Infos:zum Defekt
0 /
Name:Vor- und Nachname
tel.:
Previous
Next

Datenverlust nach Akkudefekt

iPhone Daten retten nach kaputten Akku

Wenn ein iPhone nicht mehr angeht, liegt das meist an einem defekten Akku. Auch andere Bauteile wie die Platine können für einen Defekt verantwortlich sein. Leider erweist sich der Wechsel eines Akkus bei Produkten von Apple als schwierig, weshalb sich eine fachmännische Reparatur meist nicht vermeiden lässt.

iPhone Daten retten nach kaputten Akku

Wie macht sich ein defekter Akku bemerkbar?

Meist verliert ein Akku nicht von jetzt auf gleich seine Funktion. Ein Defekt kündigt sich durch diverse Vorboten schon Tage im Voraus an. Ein Akku steht beispielsweise kurz vor dem Ende, wenn sich die Akkulaufzeit drastisch verkürzt. Ein solcher Abbau lässt sich nicht verhindern, da Akkus sich mit der Zeit auf natürliche Weise abnutzen. Lässt sich der Akku etwa nicht mehr auf 100 Prozent aufladen, kann dies ein erstes Anzeichen für einen drohenden Defekt darstellen. Gefährlich wird es, wenn der Akku sich wölbt oder bei Benutzung ungewöhnlich heiß wird: hier droht Explosionsgefahr! Damit das Gerät nicht zu einem Totalschaden wird, sollte alsbald eine Handy-Werkstatt aufgesucht werden.

Wie lässt sich die Lebensdauer eines Akkus verlängern?

Durch einen schonenden Umgang lässt sich die Lebensdauer eines Akkus um einige Monate verlängern. Moderne Geräte besitzen in der Regel einen Lithium-Ionen-Akku, der im Vergleich zu älteren Akkus deutlich robuster ist und grobe Fehler verzeiht. Um die Lebensdauer eines Lithium-Ionen-Akkus zu verlängern, sollte der Ladestand nicht permanent auf 100 Prozent stehen. Optimal ist ein Ladestand von etwa 60 bis 80 Prozent. Auch eine kühle Lagerung erhöht die Lebensdauer des Akkus. Von Ladegeräten mit Schnell-Ladetechnik sollte man absehen. Die Funktion ist zwar recht praktisch, doch belastet das schnelle Aufladen den Akku.

Datenrettung bei einem defekten Akku

Bleibt der Bildschirm schwarz, muss nicht unbedingt ein defekter Akku hierfür verantwortlich sein. Auch Defekte an der Hauptplatine oder an anderen Bauteilen können vorliegen. Leider lässt sich dies nicht so einfach herausfinden, da sich der Akku beim iPhone nicht ohne Weiteres auswechseln lässt. Ein selbstständiger Akku-Wechsel ist gefährlich, da empfindliche Bauteile dabei schnell beschädigt werden können. Leider kostet die Reparatur beim Hersteller viel Geld. Eine kostengünstige Alternative ist die Reparatur von professionellen Handy-Werkstätten. Ist ein Totalschaden für den schwarzen Bildschirm verantwortlich, können die Spezialisten in den meisten Fällen noch wichtige Daten vom iPhone retten.

Das iPhone 11 – Datenrettung bei defekten Lightninganschluss

Seit September ist das neue iPhone 11 erhältlich. Mit dem Release des neuen Flaggschiffs kommen die Fragen auf, was im Falle eines Defekts zu tun ist, um seine Daten zu retten. Es können viele Probleme mit dem eigenen Smartphone einhergehen, die dafür sorgen können, dass wichtige Daten verloren gehen.

Der Lightninganschluss funktioniert nicht mehr

Das iPhone 11 verfügt, entgegen der Erwartungen, über einen Lightninganschluss. Dieser sollte, laut Gerüchten, mit den neuen Modellen endgültig verschwinden. Die Ladebuchse des iPhones ist eines der wichtigsten Bauteile. Es dient in erster Linie der Übertragung von Daten auf einen PC/Mac und zum Speichern der Backups. Probleme mit den Vorgängermodellen in puncto Defekte und Verschmutzungen waren keine Seltenheit. Was ist zu tun im Falle einer defekten Ladebuchse, um die eigenen Daten zu sichern?

Falls die Datenübertragung und der Ladevorgang nicht reibungslos funktioniert sollte zuerst überprüft werden, ob ein defektes Kabel daran Schuld hat. Kann dies ausgeschlossen werden kann, könnte noch eine starke Verschmutzung der Ladebuchse infrage kommen. Bedingt durch den regelmäßigen Gebrauch des Smartphones sammeln sich nicht selten Staub und Dreckreste im Lightninganschluss. Das verhindert den Kontakt von Stecker und Anschluss. Bevor das Mobiltelefon auseinander geschraubt wird, sollte zuerst die Ladebuchse gründlich gereinigt werden. Dies kann beispielsweise mittels eines Druckluftsprays erfolgen.

Hat keine der genannten Möglichkeiten zum Erfolg geführt, ist die Ladebuchse defekt und muss getauscht werden. Empfehlenswert sind regelmäßige Backups, sollte dies nicht erfolgen dann muss der Lightninganschluss getauscht werden.

Was für Möglichkeiten bleiben?

Die Möglichkeit eine defekte Ladebuchse am iPhone 11 zu selbst zu reparieren ist für Laien nicht empfehlenswert. Die Reparatur ist äußerst kompliziert und benötigt ein umfassendes technisches Know-How. Das gesamte Smartphone muss in seine Einzelteile zerlegt werden und eine Garantie auf Erfolg ist nicht gegeben. Die Hersteller Garantie erlischt zusätzlich und im schlimmsten Fall, ist das iPhone irreparabel beschädigt nach dem Eingriff. Die bessere Alternative wäre einen der viele Handydoktoren aufzusuchen und das Gerät in professionelle Hände zu geben. Ist im Bekanntenkreis jemand vorhanden, der sich mit der Materie auskennt, ist das von Vorteil. Qualitativ hochwertige Ersatzteile finden man häufig zu guten Konditionen im Netz.

Wurde kein Backup der eigenen Daten angefertigt, ist die einzige Möglichkeit die Daten vom Mobiltelefon zu retten eine professionelle Reparatur des Lightninganschluss.


[]
1 Step 1
#professionelle Dattenrettung
✔ kostenlose Anfrage ✔ Kosten nur im Erfolgsfall ✔ 99% positive Bewertungen auf ProvenExpert✔
weitere Infos:zum Defekt
0 /
Name:Vor- und Nachname
tel.:
Previous
Next

Datenrettung beim iPhone 11

Zum 10. September 2019 hat Apple die neuesten Geräte der iPhone 11 Serie auf der Apple Keynote vorgestellt. Die meisten Gerüchte rund ums iPhone 11 haben sich bestätigt. Leider blieben bahnbrechende Neuerungen zu unserer Enttäuschung aus. Die neuen iPhones mit den Namen iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Max bieten ein neues Design und einige Veränderungen im Vergleich zur alten iPhone X Reihe.

Display der iPhone 11 Serie

Wie auch im letzten Jahr bedient man sich den typischen Displaygrößen und Displaytechnologien. Das iPhone 11 kommt mit einem 6,1 Zoll großen LCD-Display auf den Markt. Das iPhone 11 Pro besitzt nur 5,8 Zoll und das iPhone 11 Pro Max stolze 6,5 Zoll. Beide sind mit einem OLED-Display ausgestattet. In puncto Auflösung hat sich nichts getan. Allerdings sind die neuen iPhones der Serie deutlich kompakter, da nahezu die komplette Front vom Display eingenommen wird. Durch die kompakte Bauweise soll das Display deutlich bruchsicherer im Vergleich zum Vorgängermodell sein.

Technische Probleme und Baumängel der iPhone X Reihe beseitigt?

Erst letztes Jahr wurden baulich bedingte Mängel an der iPhone X Reihe bekannt. Aufgrund fehlerhafter Bauteile kam es zu defekten Touchscreens. Auch erwies sich der Schutz vor Wasser als mangelhaft. So kam es selbst bei sachgemäßem Gebrauch immer häufiger zu Schäden durch Spritzwasser. Derartige Mängel wurden laut Hersteller beseitigt. Die neue iPhone 11 Reihe soll dank seiner Bauweise mehr Schutz vor Brüchen und Wasserschäden bieten.

Preise der neuen Modelle

Erste Vorbestellungen sollen laut Cook am Freitag möglich sein. Der Verkauf startet genau eine Woche später zum 20. September. Der Preis für das iPhone 11 ist mit 799 Euro sogar etwas günstiger als beim Vorgänger ausgefallen. Die anderen Modelle sind preislich identisch. So belaufen sich die Preise auf:

  • iPhone 11 Daten retten: 799 Euro
  • iPhone 11 Pro Daten retten: 1149 Euro
  • iPhone 11 Pro Max: 1249 Euro

[]
1 Step 1
#professionelle Dattenrettung
✔ kostenlose Anfrage ✔ Kosten nur im Erfolgsfall ✔ 99% positive Bewertungen auf ProvenExpert✔
weitere Infos:zum Defekt
0 /
Name:Vor- und Nachname
tel.:
Previous
Next

Kein Smartphone ist wirklich wasserdicht – Datenverlust vermeiden

Smartphone wasserdicht

Moderne Smartphones werden von den Herstellern gerne als wasserdicht deklariert. Leider ist der Begriff recht dehnbar, denn wasserdichte Smartphones sind meist nur vor Spritzwasser geschützt. Im Falle eines Wasserschadens haftet nicht der Hersteller, da ein Wasserschaden nicht unter die Garantie fällt. Ein Datenverlust sowie ein kostspieliger Totalschaden sind oftmals die Folge.

Smartphone wasserdicht

Wasserschäden auch bei wasserfesten Smartphones

Hersteller werben heutzutage gerne mit wasserdichten Smartphones. Der Begriff ‚wasserdicht‘ verspricht viel, betrachtet man aber das Kleingedruckte, wird schnell klar, dass die Geräte nicht für ausgedehnte Tauchgänge geeignet sind. Bei iPhones der Reihe X sowie bei allen Modellen der Samsung Galaxy S7 Reihe – obwohl mit der Schutzklasse IP67 und IPX7 ausgezeichnet – traten jedoch besonders häufig Wasserschäden auf. Nach Befragungen von Nutzern machten Wasserschäden ganze 10 Prozent der Schäden an den Smartphones aus. Oft treten derartige Schäden erst nach einiger Zeit auf. Denn obwohl das Smartphone Wasser anfangs noch erfolgreich abweist, findet das Wasser später durch kleinste Haarrisse oder Abnutzungen seinen Weg ins Smartphone.

Totalschaden und Datenverlust durch Wasserschaden

Fakt ist leider, auch Smartphones, die als wasserdicht zertifiziert sind, können einem Wasserschaden zum Opfer fallen. Ein Wasserschaden geht leider auch oft mit einem Totalschaden einher. Nur selten ist das Smartphone noch zu retten. Leider greift auch die Garantie nicht, obwohl das Smartphone als wasserdicht deklariert ist. Eine zusätzliche Versicherung gegen Wasserschäden kostet bei Apple für ein iPhone X stolze 549 Euro und lohnt sich daher nur in seltensten Fällen. Eine Garantie kann nur unter gewissen Umständen noch greifen. So muss der Kunde nachweisen, dass das Smartphone nicht stärker als gewährleistet belastet wurde. Das iPhone X ist beispielsweise nur vor Wasser in einer Wassertiefe von einem Meter für 30 Minuten geschützt. Doch sollte man sich als Nutzer nicht darauf verlassen.

IP-Klassen und Normen

Wasserdicht ist nicht gleich wasserdicht. Der Begriff wird von Herstellern dehnbar zu Marketing-Zwecken genutzt und vermittelt Käufern ein verzerrtes Bild. Die Details stehen meist im Kleingedruckten. So ist auch der Begriff ‚wasserdicht‘ definiert. Man unterteilt in verschiedene IP Klassen. Der Code besteht aus dem Präfix ‚IPX‘ und endet mit einer Ziffer zwischen 0 und 9. Ein Gerät mit der Norm IPX0 ist beispielsweise nicht vor Wasser geschützt. Das iPhone X ist mit der Norm IPX7 deklariert und ist somit 30 Minuten geschützt in einer Tauchtiefe bis zu einem Meter.

Datten oftmals noch rettbar

Obwohl das Smartphone einen Totalschaden aufweist, lassen sich die Daten mit etwas Glück noch vollständig vom Smartphone bergen. Die Erfolgschance für eine Bergung liegt bei etwa 90 Prozent, insofern das Smartphone umgehend in Reparatur gegeben wird. Oft greift Wasser die Platine an und sorgt für Korrosionen auf den Leitungen. Wird das Smartphone trotz Wasserschaden gestartet, kann es zu Kurzschlüssen und weiteren Schäden führen. Nach einem Wasserschaden empfiehlt es sich daher, das Smartphone ausgeschaltet und mit entferntem Akku – insofern möglich – umgehend in eine Werkstatt zu bringen. Hier wird das Smartphone in seine Einzelteile zerlegt und gründlich nach Wasserresten durchsucht. Nach der vollständigen Trocknung kann die Reparatur beginnen. Handelt es sich um einen Totalschaden, lassen sich nur noch die Daten vom Speicherchip retten. Dieser wird von der Hauptplatine des Smartphones entfernt und in speziellen Geräten ausgelesen.

Wir retten Ihre iPhone Daten – Sie zahlen nur im Erfolgsfall

Handy Daten retten

Datenverlust – es passiert schneller, als man denkt

Wichtige Daten aus dem iPhone zu verlieren, passiert leider schneller als dem Besitzer lieb ist. Am häufigsten gehen die Daten bei einem Wasserschaden verloren. Man sitzt in der Badewanne und hat das iPhone neben sich liegen. Als es klingelt, rutscht es aus der Hand und landet im Wasser. Und schon ist es passiert.

iPhone Daten retten

Darüber hinaus können die Daten bei den folgenden Gelegenheiten verschwinden:

  • Sie löschen Daten, die Sie nicht mehr benötigen. Dabei sind Sie so in Gedanken, dass plötzlich auch zwei Dateien dabei waren, die Sie noch dringend benötigen.
  • Das iPhone wird von einer Virus Attacke befallen. Auch dabei kann ein Datenverlust entstehen.
  • Sie haben das Passwort für Ihr iPhone vergessen. Das Gerät lässt sich nicht mehr öffnen. Sie haben keinen Zugriff auf die Daten.
  • Auch andere Fällen – ein Geräteabsturz oder eine unsachgemäßen Behandlung – können zu einem Datenverlust führen.

Bei uns haben Sie Ihre Daten in drei Schritten zurück

  1. Schritt:Wir sichten das Problem und beraten Sie kostenlos
  2. Setzen Sie sich sofort mit uns in Verbindung, wenn Sie den Datenverlust bemerkt haben. Hier gehen Sie keine Verpflichtung ein. Bevor Sie uns mit der Rettung Ihrer Daten aus dem iPhone beauftragen, können Sie von unserem Kundendienst eine kostenlose Beratung in Anspruch nehmen.

  3. Schritt: Wir analysieren die Struktur der Daten
  4. Sobald Sie uns einen Auftrag zur Datenrettung erteilt haben, macht unser Datenspezialist sich ans Werk. Nach einer eingehenden Analyse des Schadens versucht er, die Daten wieder herzustellen.

  5. Schritt – Wir stellen Ihre Daten wieder her
  6. Ist das Problem gefunden, stellen wir die Daten wieder her. Wir können für diesen Fall eine 95%ige Erfolgsquote vorweisen.

Unser Versprechen – Nehmen Sie gerne zu uns Kontakt auf und profitieren Sie von unserem Qualitätsversprechen:

  • Für Sie entstehen erst Kosten, wenn wir erfolgreich Ihre Daten gerettet haben.
  • Ihr iPhone bleibt während der Dauer der Reparatur in Deutschland.
  • Wir versichern Ihnen, dass wir vertrauensvoll mit Ihren persönlichen Daten umgehen. Dieser Grundsatz steht für uns an erster Stelle.
  • Für die Wiederherstellung der Daten verwenden wir die neusten technischen Möglichkeiten.
  • Wir verschwenden keine Zeit. Innerhalb von 24 Stunden erfahren Sie, ob wir Ihre Daten retten können und wie lange dies dauern wird.
[]
1 Step 1
#professionelle Dattenrettung
✔ kostenlose Anfrage ✔ Kosten nur im Erfolgsfall ✔ 99% positive Bewertungen auf ProvenExpert✔
weitere Infos:zum Defekt
0 /
Name:Vor- und Nachname
tel.:
Previous
Next

iPhone geht nicht mehr an – Wie komme ich an meine Daten?

iPhone mit lightning Kabel

Auch das stärkste Smartphone ist nutzlos, wenn der Akku nicht mehr will. Geht das iPhone nicht mehr an, obwohl es mit dem Ladegerät verbunden ist, muss das iPhone noch nicht direkt kaputt sein. In vielen Fällen, vor allem dann, wenn das Smartphone eine längere Zeit nicht mehr genutzt wurde, ist lediglich der Akku defekt oder tiefenentladen.

iPhone mit lightning Kabel

Was kann man gegen eine Tiefenentladung tun?

Wenn das Smartphone trotz eines verbundenen Ladegerätes nicht reagiert, heißt es Ruhe bewahren. Das iPhone muss nicht zwangsläufig defekt sein, auch ein defekter Akku ist möglich. Oft hilft es schon, das Smartphone einige Zeit aufladen zu lassen. Eine Tiefenentladung schädigt den Akku. In Folge dessen benötigt dieser deutlich länger, um sich wieder aufzuladen. Es ist ratsam, die Aufladung über eine Steckdose und nicht über einen USB-Anschlusses vom PC aus durchzuführen. Schon nach wenigen Stunden läuft das iPhone vielleicht wieder. Auch ein Hard-Reset kann helfen, dem vermeintlich kaputten Smartphone wieder Leben einzuhauchen. Tut sich auch nach mehreren Stunden nichts, ist vermutlich das Smartphone oder der Akku kaputt.

Eine Tiefenentladung entsteht meist dann, wenn ein Smartphone über einen größeren Zeitraum nicht mehr genutzt wurde. Hier ist vor allem das Alter des Akkus ausschlaggebend. Die Speicherzellen verlieren mit der Zeit an Speicherkapazität. Ältere iPhones sind daher öfters von derartigen Defekten betroffen.

Auf diese Weise lässt sich die Lebenszeit des Akkus verlängern

Moderne Akkus bestehen aus Lithium-Ionen-Zellen. Somit besitzen sie keinen Memory Effekt mehr, der dafür sorgt, dass ein Akku stets vollständig aufgeladen werden soll. Allerdings ist es auch kontraproduktiv, das Smartphone stets auf 100 % Ladekapazität zu halten. Je höher die Zellenspannung ist, desto schneller altert der Akku. Optimal ist eine Ladung zwischen 50 und 80 %. Ein iPhone ist auf eine Umgebungstemperatur von ungefähr 15 bis 20 Grad Celsius ausgelegt. Auch der Akku profitiert von einer niedrigen Umgebungstemperatur.

Der Akku eines Smartphones lässt sich sowohl über eine Steckdose, als auch über einen Computer per USB-Anschluss aufladen. Die Ladezeit über ein Netzteil ist hierbei fast vier Mal kürzer. Heutzutage mitgelieferte Netzteile verfügen über sogenanntes “Quick Charge“. Durch die hohen Temperaturen und Spannungen wird der Akku hierdurch mehrfach belastet, was die Lebenszeit des Akkus deutlich verkürzen kann.

Datenrettung durch Akkutausch

Nach einer Tiefenentladung lässt ich das iPhone eventuell nicht mehr starten. Auch kann man nicht mehr auf Daten, die sich auf dem iPhone befinden, zugreifen. Leider erlaubt die Bauweise eines iPhones keinen selbstständigen Akku-Wechsel. Besitzt das iPhone noch Garantie, kann man den Akku an Apple-Service-Points kostenfrei austauschen lassen. Ist die Garantie schon abgelaufen, können Handy-Werkstätten den Akku des iPhones schon für kleines Geld auswechseln. Für den Wechsel eines Akkus benötigt ein Techniker nur wenige Stunden. Mithilfe eines Pentalobe-Schraubendrehers entfernt dieser die Gehäuseschrauben des iPhones. Das Display wird mit einem Saugnapf vorsichtig entfernt und vorhandene Kontakte gelöst. Nach Entfernung der Taptic Engine lässt sich der Akku-Kontakt trennen. Der defekte Akku wird mit einem funktionstüchtigen Akku ausgewechselt. Abschließend setzt der Techniker das iPhone wieder zusammen und prüft es auf seine Funktionalität. Der Nutzer hat nun wieder die Möglichkeit, auf die auf dem iPhone befindlichen Daten zuzugreifen.


[]
1 Step 1
#professionelle Dattenrettung
✔ kostenlose Anfrage ✔ Kosten nur im Erfolgsfall ✔ 99% positive Bewertungen auf ProvenExpert✔
weitere Infos:zum Defekt
0 /
Name:Vor- und Nachname
tel.:
Previous
Next

iPhone geht nach Überhitzung nicht mehr an – Datenverlust

iPhone muss abkühlen vor Nutzung

Smartphones dienen heutzutage nicht mehr nur für rein kommunikative Zwecke, sondern auch für die Verwaltung von wichtigen Dateien und Dokumenten. Leider bestehen Smartphones wie das iPhone aus filigraner Hardware, die sehr empfindlich auf extreme Temperaturen reagiert. Oft gehen derartige Schäden mit einem Datenverlust einher. In den meisten Fällen lassen sich die verloren geglaubten Daten jedoch noch aus dem defekten Gerät wiederherstellen.

iPhone muss abkühlen vor Nutzung

Wie entsteht eine Überhitzung

Über die normale Nutzung eines modernen iPhones ist eine Überhitzung nahezu ausgeschlossen, da die CPU die Temperaturen jederzeit misst. Befinden sich die Temperaturen im iPhone im kritischen Bereich, zeigt es eine Fehlermeldung an oder schaltet sich automatisch aus. Anders verhält es sich, wenn die Hitze von außen zugeführt wird. Im Sommerurlaub oder im Hochsommer können in der Sonne gerne Temperaturen von 40 bis 50 Grad Celsius entstehen, die zu einem Hitzeschaden führen können. Als erste Vorboten eines “Hitzeschlags“ kommt es zum Flimmern des Bildschirms. Braune Flecken bilden sich am Display und der Touchscreen funktioniert nicht mehr richtig. Von einem Defekt sind in der Regel das Display oder die Platine betroffen. Doch auch der Flash-Speicher des iPhones kann direkten Schaden nehmen, da dieser besonders empfindlich auf Hitze reagieren.

Einem Hitzeschaden vorbeugen

Grundsätzlich sollten empfindliche Geräte wie das iPhone niemals direkter Sonnenbestrahlung ausgesetzt sein. Die Hardware ist auf Temperaturen von etwa 20 bis 25 Grad Celsius ausgelegt. Bei höheren Temperaturen kann es zu Defekten im Gerät kommen. Empfindlich sind vor allem der Flash-Speicher sowie die CPU und der Akku. Während des Ladevorgangs sollte das iPhone nicht bedeckt sein, damit die entstehende Wärme abstrahlen kann. Sollte das iPhone durch Unachtsamkeit über eine längere Zeit einer größeren Hitze ausgesetzt gewesen sein, empfiehlt es sich, das iPhone im ausgeschalteten Zustand im Schatten abkühlen zu lassen.

Datenrettung nach Hitzeschaden

Ob sich eine Datenrettung lohnt hängt ganz von der Art des Schadens ab. Im Falle eines defekten Displays lässt sich dieses ganz einfach durch ein neues, funktionstüchtiges Display ersetzen. Für spezialisierte Techniker stellt dies eine Routine-Reparatur dar. Schwieriger wird es, wenn die Platine oder der Speicherchip direkt betroffen sind. Eine Platine lässt sich grundsätzlich recht unkompliziert austauschen. Um die Daten zu retten, wird der Speicherchip vorsichtig von der defekten Platine entfernt und auf die neue Platine gelötet. Eine derartige Reparatur kostet in einer professionellen Werkstatt zwischen 150 und 400 Euro. <

Ist der Speicherchip direkt betroffen, kommt es auf die Größe des Schadens an. Im besten Fall sind nur einige Bereiche des Flash-Speichers betroffen. Eine Selbstreparatur ist hier nicht mehr möglich. Um auf den beschädigten Flash-Speicher zugreifen zu können, ist spezielles Equipment vonnöten. Von der Funktionsweise her ist die Datenrettung nicht mit einer Datenrettung von einem magnetischen Speicher (herkömmliche Festplatte) zu vergleichen. Auch ist der Prozess der Datenrettung von Smartphones noch nicht sehr ausgereift, da das Verfahren erst seit einigen Jahren Anwendung findet. Während die Erfolgsquote einer Datenrettung bei ungefähr 90% liegt, ist es ungewiss, welche Daten auf dem Flash-Speicher noch intakt sind. Das ist davon abhängig, welche Speicherzellen den Hitzeschaden unbeschadet überstanden haben und noch ansprechbar sind. Eine Prognose lässt sich hier nur schwer erstellen.

DATENVERLUST DROHT – Apple räumt technische Probleme bei iPhone X und MacBook Pro ein

Datenverlust bei Apple Geräten
Datenverlust bei Apple Geräten

Ausgerechnet die Premium Marke Apple muss Nutzer der Top Produkte iPhone X und MacBook Pro vor massiven technischen Problemen warnen, die sogar im schlimmsten Fall zu einem Datenverlust beim Nutzer führen können. Beim iPhone X kommen zudem Probleme mit dem Touchscreen hinzu. Zwar hat Apple keinen offiziellen Rückruf seiner betroffenen Top-Modelle gestartet – die Maßnahme kommt aber praktisch einem solchen sehr nahe. Auf jeden Fall droht ein erheblicher Image-Schaden des Premium Herstellers, der auf seine innovativen Produkte und die perfekte technische Funktion immer sehr viel Wert gelegt hat. Schließlich bewegen sich auch die Preise für die High-End-Geräte von Apple auf dem höchsten Level. Gerade das iPhone XS hat zuletzt einen erheblichen Preissprung im Vergleich zum Vorgängermodell verzeichnet.

Warnung auf der Web-Seite von Apple

Nach dem Warnhinweis von Apple sind vor allem die Modelle des MacBook Pro betroffen, die einen 13 Zoll Bildschirm nutzen und dabei mit einer 128/256 GB-SSD arbeiten. Hier soll es zu Fehlern am Gerät kommen. Im schlimmsten Fall kann es bei den betroffenen Geräten zu Funktionsstörungen bis hin zum Ausfall des Laufwerkes kommen. In der Folge droht beim Nutzer der Datenverlust. Auf jeden Fall sollte daher immer ein aktuelles Backup ausgeführt werden, um die Daten des Mac Book Pro oder des iPhone X notfalls nicht zu verlieren und wieder herstellen zu können. Das ist natürlich um so wichtiger, da viele Nutzer mittlerweile wichtige Teile oder ihre kompletten unersetzlichen Daten und Erinnerungen wie Fotos und Videos auf ihrem Mac Book oder iPhone abspeichern und auch an keinen anderen Ort gesichert haben.

Welche Geräte sind von der Warnung betroffen?

Laut der Warnung auf der Webseite von Apple handelt es sich bei den betroffenen Geräten um die Geräte, die ohne Touch Bar gefertigt wurden und im Zeitraum von 06 / 2017 sowie 06 / 2018 gekauft wurden. Auf der Seite von Apple können die Seriennummern der betroffenen Geräte eingesehen werden, so dass jeder Nutzer auch erfährt, ob sein Gerät der Reihe Mac Book Pro oder iPhone X auch tatsächlich von diesem möglichen Defekt betroffen ist.

Maßnahmen

Neben der Datenrettung auf Backup vor der Reparatur Apple dazu, die betroffenen Geräte zum Austausch an Apple einzuschicken. In einem Apple Store kann hierzu ein Termin vereinbart werden.


[]
1 Step 1
#professionelle Dattenrettung
✔ kostenlose Anfrage ✔ Kosten nur im Erfolgsfall ✔ 99% positive Bewertungen auf ProvenExpert✔
weitere Infos:zum Defekt
0 /
Name:Vor- und Nachname
tel.:
Previous
Next

iPhone Wasserschaden – Emails retten

iPhone email retten nach Wasserschaden
iPhone email retten nach Wasserschaden

Das iPhone ist heute für viele Nutzer unverzichtbar. Nicht nur alle Daten und Anschriften oder Telefonnummern, die sonst in einem Notizbuch aus Papier festgehalten waren, sind heute auf dem iPhone – auch viele unersetzbare Fotos, Videos und andere Daten. Viele nutzen das iPhone auch als mobiles Büro. So sind auch wichtige Emails natürlich auf dem iPhone gespeichert. Bei einem Wasserschaden ist die Katastrophe da. Oft gibt es auch kein Backup, um die Daten wieder nutzen zu können. Kann aber ein Wasserschaden auf dem iPhone behoben werden? Und lassen sich bei einem iPhone Wasserschaden Emails retten?

Bauartbedingt besserer Schutz ab iPhone 7

Sind iPhones ab 7 wasserdicht? Diese Generationen von iPhones verfügen bereits über einen werksseitig besseren Schutz vor Wasserschäden und Feuchtigkeit, der auch mit der Norm IP67-zertifiziert ist. Mindestens Regen- und Spritzwasser dürfte diesen Smartphones nichts ausmachen. Theoretisch überleben sie auch ein Eintauchen unter Wasser für eine bestimmte Zeit (Achtung: Ausnahme Salzwasser!) – man sollte es aber trotzdem nicht darauf ankommen lassen. Ein echtes Problem stellen aber die alten iPhones wie 6 S, die SE Reihe und vorherige da. Hier kann der Sturz in das WC oder Waschbecken oder in den See ernste Wasserschäden bis hin zum Totalverlust der Daten bewirken.

Notmaßnahmen beim Wasserschaden

Dass Reis hilft, um das iPhone vom Wasser zu befreien, ist eher ein Gerücht. Wenn das Wasser wichtige Teile des Innenlebens betroffen hat, hilft nur noch der Fachmann. Es gibst Spezialfirmen, die eine Platinen-Reparatur versuchen können. In den eisten Fällen werden Daten wie Emails und Fotos gerettet, wenn ein Profi die Sache angeht – das iPhone selbst dürfte aber defekt bleiben! Apple schliesst auch ausdrücklich eine Gewährleistung für Wasserschäden aus. Grundsätzlich ist Trocknen und Reinigen ein guter Rat. Wichtig ist, dass es keine Korrosion im Inneren gibt. Wenn eine Fachfirma die Platinen teilweise retten und auslesen kann, ist es oft möglich, dass bei einem iPhone Wasserschaden Emails retten eine gute Erfolgsaussicht hat.

Unterscheid Süsswasser und Salzwasser

Der Kontakt mit Salzwasser ist praktisch immer der schlimmste Fall, weil die Kristalle im Salzwasser die Kontakte und Elektronik besonders angreifen und zu einer chemischen Reaktion führen. Bei der Kamera und dem Display richten sowohl Süss- als auch Salzwasser gleich große Schäden an. Mit Salzwasser kontaminierte iPhones sollten vorsichtig mit Süsswasser gereinigt werden, um diese Kristalle zu entfernen.

Fazit: Ein Rettungsversuch sollte nach Erste-Hilfe-Maßnahmen wie Trocken und Reinigen besonders bei einer freien Werkstatt versucht werden. Oft können diese mehr Daten wie Fotos und Emails retten als Apple selbst.

So retten sie ihre Smartphone Daten selbst!

Smartphone Daten selbst retten

Datenrettung – schnelle Hilfe im Zeitalter der Smartphones

Smartphone Daten selbst retten

Moderne Technik bestimmt heute unser Leben. Wohl die wenigsten Anwender hätten es sich dennoch im Jahr 2007 bei der Vorstellung des ersten iPhones träumen lassen, dass nur etwa zehn Jahre später das Mobiltelefon fester Bestandteil des Alltags geworden ist. Heute hat beinahe jeder Mensch ein mehr oder weniger modernes Smartphone in der Tasche. Dieses bietet einen sicheren Platz für Erinnerungsfotos, für Kontakte, für Nachrichten oder auch für wichtige Dokumente aus dem geschäftlichen Alltag. Entsprechend groß fällt der Schock bei dann anstehenden Problemen aus. Lässt sich das Gerät nicht mehr starten, reagiert dieses nicht mehr oder hat ein Wasserschaden das Smartphone funktionslos gemacht, hilft eine schnelle Datenrettung in vielen Fällen.

Datenrettung funktioniert heute auch zuhause

Sie müssen mit Ihrem Smartphone heute schon längst nicht mehr direkt zu einem Fachmann laufen. Auch in den eigenen vier Wänden ist eine einfache, schnelle und vor allem erfolgreiche Datenrettung oft möglich. Hierfür sorgen unterschiedliche Software-Produkte und moderne Lösungen. Diese sind mit wenigen Handgriffen auf dem eigenen Rechner installiert und stehen sowohl für Windows- wie auch für Mac-Systeme zur freien Auswahl. Da sich die Zielgruppe häufig auf technische Laien und unerfahrene Nutzer bezieht, legen die Entwickler viel Wert auf eine einfache und intuitive Bedienung.

Die Software durchsucht auch defekte Speichermedien und kann auf diese Art und Weise viele verloren geglaubte Daten wiederfinden. Mit einem Klick lassen sich diese gefundenen Daten dann retten und auf den entsprechenden Speicherort transferieren. Ab hier stehen die Daten dann wie gewohnt zur Verfügung.

Kostenlos oder kostenpflichtig – was sagen die Experten?

Sowohl kostenlose wie auch kostenpflichtige Angebote für die einfache Datenrettung in den eigenen vier Wänden lassen sich mit wenig Aufwand über das Internet finden. Dabei erledigen auch die kostenfreien Angebote in der Regel ihren Job sehr gut und sorgen für eine schnelle, sichere und vor allem sehr einfache Datenrettung für den Anwender. Die Funktionen der kostenpflichtigen Programme sind nicht immer besser oder umfangreicher, sodass ein umfangreicher Vergleich der verschiedenen Angebote möglich ist.

Hilft die Software nicht, benötigen Sie professionelle Unterstützung. Ein erfahrener Datenretter kann auch hier oftmals noch eine gute und schnelle Lösung erreichen.

Datenrettung beim iMac

MacBook

Sowohl im privaten wie auch im professionellen Bereich ist der iMac heute jeden Tag im Einsatz. Die Kombination aus hoher Leistung, schnellem Arbeiten sowie attraktivem Design sorgt für die steigende Beliebtheit. Gerade im Bereich All-in-One-PC ist der iMac weiterhin die Nummer eins bei den Anwendern. Ob bei einem älteren Modell oder der neuesten Generation, ein Problem mit dem verbauten Datenträger kann jederzeit auftreten. Wichtig ist in einem solchen Fall dann eine professionelle, fachgerechte und schnelle Datenrettung, damit zumindest die persönlichen Daten erhalten bleiben können. Wie diese funktioniert und welche Möglichkeiten Sie vielleicht auch selbst haben, erfahren Sie nun im Folgenden.

MacBook

Die eigenen Versuche – Datenrettung am iMac selbst durchführen

Mit geringen Kenntnissen und mit wenig Aufwand können Sie zumindest bei kleineren Problemen eine eigene Datenrettung durchführen. Hierzu ist es allerdings notwendig, dass die Festplatte vom iMac noch erkannt wird. In einem solchen Fall haben Sie die Möglichkeit, mit einer installierten Software die persönlichen Daten zu retten und auf ein anderes Speichermedium zu übertragen. Mittlerweile gibt es sogar kostenlose Software für diesen Sinn und Zweck.

Bevor Sie aber mit Software oder ähnlichen Maßnahmen beginnen sollten Sie zunächst überprüfen, ob nicht ein aktuelles Backup vorliegt. Gerade beim iMac in Kombination mit dem Dienst iCloud erfolgt die Sicherung sehr oft und sehr regelmäßig zumindest in den sensiblen und wichtigen Bereichen, also beispielsweise bei den Dokumenten, bei den Kontakten oder bei den Fotos. Liegt ein solches Backup vor, ist die Wiederherstellung der Daten auf dem eigenen iMac natürlich besonders einfach und mit wenigen Handgriffen erledigt, da der Zugriff auf dieses Backup in der Regel über den Browser funktioniert.

Die professionelle Datenrettung – welche Möglichkeiten hat der Fachmann?

Beim Fachmann bestehen natürlich noch viele weitere Möglichkeiten, um die persönlichen Daten vom iMac effektiv zu retten und wiederherzustellen. Selbst dann, wenn das Gerät nicht mehr startet oder das Speichermedium gar nicht mehr erkannt werden kann, gibt es gute Chancen, um schnell die eigenen Daten wieder zu retten.

Hierfür ist aber die notwendige Erfahrung wichtig und auch die richtige Ausstattung mit dem passenden Werkzeug spielt eine sehr wichtige Rolle. Denn wenn das Gerät nicht einmal mehr startet, die persönlichen Daten aber weiterhin zur Verfügung stehen sollen, dann hilft in der Regel nur noch ein Löten auf der Platine. Auf diese Art und Weise erhält der Fachmann dann wieder Zugriff auf die Daten und kann diese retten. Hier haben Sie dann als Anwender die freie Wahl, wie die Rettung inklusive Transfer an Sie zurück stattfinden soll. Wünschen Sie beispielsweise die einfache Übertragung der persönlichen Daten auf einen USB-Stick, stellt dies gar kein Problem dar. Gleichzeitig gibt es aber auch viele weitere Varianten und Möglichkeiten, die auf Wunsch gerne angeboten werden. Unter anderem ist es hier auch möglich, die geretteten Daten direkt in die Cloud zu übertragen. Diese lassen sich dann nach Zusenden der Zugangsdaten von jedem beliebigen Ort und Rechner von Ihnen aufrufen, sodass der Aufwand definitiv möglichst gering ausfällt. Für weitere Fragen rund um die Datenrettung beim iMac stehen wir Ihnen natürlich sehr gerne zur Verfügung und beantworten diese rund um alle Modelle.

Handy ins Meer gefallen: Mit diesen Tricks klappt die Rettung!

Datenrettung iPhone Salzwasserschaden

Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit und schon landet das geliebte Handy im Salzwasser. Besonders bitter, wenn das gerade im Urlaub passiert. Wenn Ihr Smartphone ins Meer gefallen ist, müssen Sie schnell und vor allem richtig handeln, um das schlimmste zu verhindern. Mit diesen Tricks können Sie Ihr Gerät retten.

Datenrettung iPhone Salzwasserschaden

So retten Sie Ihr Smartphone

Ihr Handy ist ins Wasser gefallen und Sie haben es glücklicherweise wiedergefunden. Nun sollten Sie besonnen reagieren. Ist Ihr Mobiltelefon wasserdicht? Freuen Sie sich nicht zu früh: Es kann auch ein Wasserschaden trotz angeblicher Wasserdichtigkeit entstehen. In den meisten Fällen lässt sich das Gerät allerdings retten. Sollte Ihr Smartphone noch eingeschaltet sein, schalten Sie es umgehend aus. Nun öffnen Sie vorsichtig die Abdeckung auf der Hinterseite. Entfernen Sie den Akku sowie Speicher- und Simkarte. Auf keinen Fall sollten Sie eine eingebaute Batterie entfernen. Sie verlieren damit die Garantie! Legen Sie die Einzelteile auf ein trockenes Tuch. Tupfen Sie nun das Innenleben des Handys vorsichtig sauber. Nehmen Sie einen stabilen Plastikbeutel zur Hand und füllen Sie diesen mit ungekochtem Reis. Legen Sie Ihr Gerät hinein und lassen es mindestens zwei Tage stehen. Der Reis saugt die Feuchtigkeit auf. Testen Sie nach Ablauf der Zeit, ob Ihr Smartphone wieder funktioniert.

Diese Fehler sollten Sie vermeiden

Im Eifer des Gefechts können viele Dinge falsch gemacht werden. Zudem kursieren jede Menge unsinniger Tipps und Tricks zur Handyrettung im Netz. Trocknen Sie Ihr Gerät, den Akku oder die Karten niemals mit dem Föhn! Sie sollten Ihr Handy auch nicht auf die Heizung legen oder es direkter Sonneneinstrahlung aussetzen. Starke Hitze kann Ihr Mobiltelefon komplett zerstören. Darüber hinaus kann das Wasser verdunsten und so noch tiefer in die Hardware eindringen. Schalten Sie das Gerät unbedingt aus. Sie riskieren sonst einen Kurzschluss der Hauptplatine. Dieser ruiniert das Smartphone und die Daten.

Wollen Sie auf Nummer sichergehen oder befinden sich äußerst wichtige Medien auf Ihrem Gerät, wenden Sie sich besser an einen Profi. Ein Reparaturservice bietet Ihnen kompetente Hilfe. Ein Wasserschaden ist keine Kleinigkeit! Es gibt spezielle Handydienstleister, wie die lokale Datenrettung in München. Experten verfügen über geeignetes Werkzeug und können sensible Daten retten.

Spürhunde für Datenträger

Spürhund für Datenträger

Der Spezialhund Artus ist noch spezieller, als viele andere Hunde. Der acht Jahre alte Diensthund ist in Deutschland der einzige Hund, der sich auf die Suche von Datenträgern spezialisiert hat. Der belgische Schäferhund hat eine umfangreiche, intensive Ausbildung hinter sich und ist heute im Einsatz bei der Suche nach versteckten Datenträgern.

Spürhund für Datenträger

Kein Datenträger ist vor ihm sicher

Bei Ermittlungen spielen Datenträger für die Beweissicherung eine wichtige Rolle. Der Diensthund Bella erkennt eine breite Auswahl an unterschiedlichen Datenträgern. Neben der klassischen Festplatte findet der Hund mit seiner beeindruckenden Nase auch USB-Sticks, CDs oder DVDs mehr als zuverlässig und innerhalb kurzer Zeit. Auch für die Suche nach Handys mit SIM-Karten ist Bella gut gerüstet und findet entsprechende Geräte flott.

Wie kann das funktionieren?

Für das Finden der unterschiedlichen und genannten Datenträger setzt der Spezialhund natürlich auf seine feine Nase. Bekanntlich sind die Nasen von Hunden den menschlichen Exemplaren mehr als deutlich überlegen. Dabei erschnüffelt der Hund einen ganz besonderen Bestandteil der entsprechenden Produkte, nämlich das seltene Metall Lithium. Dies ist in den Datenträgern mit verbaut und findet sich zusätzlich auch in Akkus. Für noch mehr Erfolg bei der schnellen Suche erschnüffelt Bella aber auch weitere, seltene Erden und erkennt zudem chemische Verbindungen sehr schnell und zuverlässig. Übrigens: seine Ausbildung absolvierte Bellabereits im Jahr 2013, viele Jahre der Erfahrung sind nun also mittlerweile bei der Suche nach Datenträgern gesammelt. Allerdings bedeutet auch dies, dass sich Bella bald zur Ruhe setzen muss.

Die möglichen Einsatzjahre für einen Diensthund sind auf sechs bis acht Jahre begrenzt. Die schwierige Ausbildung sowie der ebenfalls sehr schwierige Arbeitsalltag hinterlassen bei den Tieren deutliche Spuren. Nicht umsonst gilt jeder Einsatz fürBellaals echte Herausforderung und Schwerstarbeit. Ob und wann ein Nachfolger für den ganz besonderen Diensthund gefunden werden kann, ist bisher noch nicht geklärt.

iPhone startet nicht – Daten retten

iPhone startet nicht

Mit einem einfachen Druck auf den Knopf fährt das genutzte iPhone in der Regel immer hoch und ermöglicht dann eine problemlose, umfangreiche Nutzung aller Funktionen. Doch wenn das Gerät dann einmal nicht mehr startet, ist die Panik dann umso größer. Und in der Regel passiert dies auch aus dem Nichts, ohne vorherige Ankündigung und ohne Hinweis. Hier ist es dann besonders wichtig, die eigenen Daten zu retten, bevor diese dann unter Umständen auch noch verloren gehen. Wie genau dies funktioniert, erfahren Sie im Folgenden.

iPhone startet nicht

Das iTunes-Backup – effizient und einfach Datenretten

Das iPhone ist nicht ohne Grund eines der beliebtesten Smartphones auf dem Markt, denn immerhin bietet das Modell viele praktische Funktionen. Das regelmäßige BackUp der persönlichen Daten gehört hier mit Sicherheit dazu. Denn die Einstellungen sind in der Regel so, dass das Gerät täglich ein iTunes-BackUp oder ein iCloud-BackUp erstellt. Hier werden dann alle persönlichen Daten effektiv und mit wenig Aufwand gesichert. Und selbst dann, wenn sich das iPhone nicht mehr einschalten lässt, bestehen umfangreiche Möglichkeiten, um die eigenen Daten dann wiederherzustellen. So lässt sich beispielsweise nach einer Reparatur oder nach dem Kauf eines anderen iPhones das BackUp auf dem Gerät wider aufspielen, die gesicherten Daten stehen dann anschließend wieder wie gewohnt zur Verfügung. Aber ein direkter Zugriff auf die Dateien ist in der Regel gar kein Problem.

Die Datenrettung im Fall der Fälle

Je nach Einstellung und je nach Technik steht das BackUp über iTunes aber nicht immer zur Verfügung. Und lässt sich das iPhone dann nicht mehr einschalten, wirken die eigenen Daten erst einmal verloren. Dank moderner Software und Technik ist aber auch hier heute schon einiges möglich. Mit praktischer Software, die auch kostenlos zur Verfügung steht, ist ein Zugriff auf die eigenen Daten weiterhin möglich. Hier besteht dann die Möglichkeit, die Daten direkt auf den eigenen Rechner zu transferieren, sodass diese nicht mehr verlorengehen können. Dank einfacher Oberfläche und Gestaltung ist die Anwendung solcher Software sehr einfach und intuitiv möglich.

Übrigens: Helfen alle Maßnahmen nicht, bieten wir Ihnen auf Wunsch gerne eine fachgerechte und professionelle Datenrettung an. Wir stellen Ihnen Ihre Daten schnell wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Datenverlust beim iPhone nach dem Update

iPhone Software up date

Regelmäßige Updates der installierten Software gehören bei der Verwendung eines modernen iPhones zu den zahlreichen Vorteilen, welche die Anwender hier erwarten dürfen. Die Updates sorgen für einen Zeitraum von mehreren Jahren für eine deutliche Optimierung der Technik und gewährleisten zugleich die notwendige Sicherheit durch das Schließen von Sicherheitslücken im System. Aber bei den vielen Updates in regelmäßigen Abständen kommt es vereinzelt auch zu Problemen auf den Endgeräten der Nutzer. Vor allem der Datenverlust nach einem Update gehört bei vielen Menschen zu einem schlimmen Szenario, da die meisten der persönlichen Daten somit auf den ersten Blick verloren scheinen. Wir zeigen Ihnen passende Lösungen, diese Daten zu retten.

iPhone Software up date

Die einfache Lösung über das BackUp

In der Regel legt das iPhone regelmäßig ein BackUp aller Dateien an, wahlweise in der iCloud oder auch per iTunes. Hier sind alle persönlichen Daten direkt mitenthalten und lassen sich somit bei einem Verlust auch entsprechend einfach wiederherstellen. Hierfür ist es eigentlich nur notwendig, die Daten auf dem iPhone anhand des letzten BackUps wiederherzustellen. Anschließend stehen diese auf dem iPhone wieder wie gewohnt zur Verfügung, den Datenverlust können Sie auf diese Art und Weise schnell beenden.

Externe Software im Fall der Fälle

Bei Problemen mit dem Speicherplatz oder auch je nach individuellen Einstellungen liegt ein BackUp allerdings nicht direkt vor. Aber auch in einem solchen Fall gibt es die passende Möglichkeit, um die persönlichen Daten wiederherzustellen. In der Regel funktioniert dieser Weg über externe Software, allerdings ist die Anwendung mit etwas mehr Aufwand verbunden. Die installierte Software durchsucht anschließend ganz genau alle Speicher und Verzeichnisse und kann in vielen Fällen sogar bereits gelöschte Dateien wiederherstellen und für den Anwender retten. Die meisten der Programme, die auch noch speziell für den privaten Bereich optimiert sind, überzeugen mit einer sehr einfachen und sehr intuitiven Bedienung und sind somit selbst für den laienhaften Einsteiger keine große Herausforderung.

Oft Kommt es aber bei Updates aufgrund der starken Erhitzung des Apple Produktes zu Hardwareschäden. Diese müßen dann fachmännisch behoben werden um an die Daten zu kommen.

Auf Wunsch stehen aber auch wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Die professionelle Datenrettung ist unsere tägliche Aufgabe, gute Ergebnisse beim Verlust der Daten auf dem iPhone nach einem fehlgeschlagenen Update dürfen Sie durch unsere umfangreiche Erfahrung aus vielen Jahren gerne voraussetzen.