Nach einem Sturz oder Wasserschaden geht Ihr iPhone nicht mehr an? Es befinden sich wichtige Dateien, Notizen oder Kontakte auf dem internen Speicherchip? Wenn kein Backup der Daten angefertigt wurde, stehen die Chancen schlecht, ohne Hilfe wieder Zugriff auf die Dateien zu erhalten. Oftmals kann eine Reparatur hier Abhilfe schaffen, denn die vermeintlich Verlorenen Dateien lassen sich in der Regel noch aus dem defekten iPhone extrahieren. 

Ist eine Datenrettung bei einem iPhone möglich? 

Damit der Zugriff auf die Dateien auf einem iPhone möglich ist, muss das iPhone sich bedienen lassen. Bleibt der Bildschirm schwarz und lässt sich das iPhone nicht entsperren oder geht es gar nicht erst an, so bleibt auch der Zugriff auf die Dateien versagt. Lässt sich der Touchscreen nicht bedienen, lassen sich die Dateien nicht von der Platine ziehen, da sie durch eine komplexe Verschlüsselung gesichert sind. Um die Dateien demnach vom iPhone zu retten, muss das iPhone wieder in einen funktionsfähigen Zustand versetzt werden. Die Erfolgschancen sowie der nötige Aufwand der Reparatur richten sich nach Schwere und Art des Schadens. Ein direkter Schaden an der Platine lässt sich beispielsweise nur schwer reparieren. 

Häufige Defekte beim iPhone

Es gibt einige Defekte, für die fast sämtliche iPhone Generationen anfällig sind. Häufig lässt sich das iPhone nicht mehr einschalten oder laden. Das iPhone reagiert weder auf die Betätigung des Power-Buttons noch erscheint ein Ladebalken beim Einstecken des Ladekabels. Grund hierfür ist meist ein Kurzschluss oder eine defekte Ladebuchse. Ein Kurzschluss lässt sich nicht verhindern und kann auch ohne Sturz auftreten. Geht das iPhone mitten im Ladevorgang aus, liegt meist ein Lade-IC vor. Ist die Ladebuchse defekt, lässt sich der Akku nicht mehr aufladen und das iPhone bleibt schwarz, obwohl es bis auf die Ladebuchse voll funktionsfähig ist. Die Ladebuchse lässt sich schon für kleines Geld auswechseln, sodass das iPhone sich wieder laden lässt. Komplizierter wird die Reparatur bei einem Kurzschluss auf der Platine. 

Wasserschaden beim iPhone

Neuere Modelle sind zwar vor eindringendem Wasser geschützt, dennoch lässt sich ein Wasserschaden nicht ausschließen. Gerade bei unsachgemäßem Gebrauch kann Wasser in das Gerät gelangen und Kurzschlüsse auf dem Logicboard hervorrufen. Nach einem Wasserschaden darf das iPhone keineswegs bedient werden, da weitere Schäden durch die Benutzung auftreten können. Eine Reparatur beim Fachmann ist unumgänglich, da es sonst zu weiterem Datenverlust kommen kann. Ein Fachmann besitzt das passende Werkzeug, um komplexe Reparaturen an der Platine durchführen zu können. Durch eine Demontage findet er Restwasser und entfernt es aus dem iPhone, um nachträgliche Korrosion zu verhindern. 

Display-Bruch beim iPhone

Ein recht häufiger Defekt der zum Verlust der Daten führt, ist der Sturz auf harte Oberflächen. Ist das Display gebrochen, funktioniert mit etwas Glück noch der Touchscreen. Ist auch der Touchscreen hinüber oder bleibt das Bild komplett schwarz, muss das Display ausgewechselt werden. Dieser Vorgang ist für einen Fachmann absolut kein Problem. Das Display wird durch ein originales Ersatzteil von Apple ausgewechselt. 

Fazit

Geht das iPhone nicht mehr an, kann dies vielerlei Ursachen haben. Oft ist eine Reparatur durch einen Fachmann möglich, sodass Sie bald wieder Zugriff auf ihre Daten haben.

Kommentar verfassen