Das 5,8 Zoll große Display des Samsung S9 besteht aus stabilem Gorilla Glass 5 und hält leichtere Stürze und Kratzer problemlos aus. Fallhöhen von bis zu einem Meter machen dem stabilen Spezialglas in der Regel nichts aus. Und dennoch hält das Glas nicht jeder Belastung stand. Häufig entstehen im Laufe der Zeit unschöne Kratzer oder Risse im Display. Diese kann man hinnehmen, sollte man aber nicht. Das Samsung S9 ist mit einer IP 68 Zertifizierung versehen. Diese sagt aus, dass das Samsung S9 vor Staub und Spritzwasser geschützt ist. Doch schon kleinste Haarrisse im Display lassen Schmutz und Wasser in das Innere des Smartphones eindringen. Eine Reparatur ist daher nicht nur aus ästhetischen Gründen nötig, sondern auch aus Sicherheitsgründen. Eine Reparatur der Frontscheibe ist schnell erledigt und kostet nicht viel. Ein Totalschaden hingegen kann schnell hohe dreistellige Kosten verursachen.

Greift die Garantie bei einem gesprungenem Display?

An sich gehen Geräte von Samsung mit einer Garantie von 24 Monaten raus. Springt das Display in Folge eines Sturzes oder einer Fehlbelastung, so kann man nur auf die Kulanz des Herstellers hoffen. Ein Garantiefall ist ein selbstverschuldeter Riss im Display nicht. Wenn der Riss nicht aus einem Sturz resultiert, sondern Folge eines Verarbeitungsfehlers ist, übernimmt Samsung die Kosten für eine Reparatur selbstverständlich. In offiziellen Vertragswerkstätten kommen so schnell hohe Kosten zusammen.

Lässt sich das Glas selbst wechseln?

Grundsätzlich ist das möglich, doch sollte man ein gewisses fachliches Wissen mitbringen. Durch eine fehlerhafte Reparatur kann das Display oder der Touchscreen Schaden nehmen, sodass nicht nur das Glas, sondern die gesamte Einheit ausgetauscht werden muss. Vertragswerkstätte veranschlagen für den Austausch des gesamten Display-Moduls mindestens 200 Euro. Durch eine eigenständige Reparatur können sich durch eine falsche Verklebung unschöne Bläschen zwischen Glasfront und Display bilden, die bei der Nutzung des Samsung S9 stören. Die Reparatur der Glasfront beim Samsung S9 ist an sich komplexer, da es sich um ein Curved-Display handelt.

Wie erfolgt die Reparatur?

Insofern nur die Glasfront gesprungen ist und das dahinter liegende Display und der Touchscreen noch funktionieren, so lässt sich kostengünstig die Glasfront austauschen. Der Wechsel der Glasfront ist an sich recht simpel, doch ist hier Fingerspitzengefühl gefragt. Die Glasfront ist lediglich auf das Display geklebt. Während die Entfernung noch recht simpel ist, können sich bei einer fehlerhaften Montage Luftbläschen bilden. Um dies zu verhindern, arbeiten Spezialisten mit speziellen Werkzeugen. Es kommen originalgetreue Ersatzteile zum Einsatz, sodass die gewechselte Glasfront keine optischen Unterschiede aufweist.

Kommentar verfassen